Folgen der Agenda sind das.

Hannes, Sonntag, 10.03.2024, 13:34 (vor 94 Tagen) @ Echo1653 Views
bearbeitet von Hannes, Sonntag, 10.03.2024, 13:42

Ja, manche reden es sich schön in ihrer Öko-Blase aber für mich persönlich gab es nur zwei Gründe für das Balkonkraftwerk: Weil es die einzige Möglichkeit ist, Netzgebühren zu umgehen, welche ca 2/3 des Strompreises ausmachen und weil die Anlage ohne Genehmigung ohne Elektriker angeklemmt werden darf. Das ist politisch so festgelegt und daher ein menschgemachtes Problem. Die Erzeugung von großen Solaranlagen geschieht ebenfalls unter monetären Gesichtspunkten, namentlich der Verkaufsgarantie zum planbaren Preis - unabhängig davon wie nützlich dieser Strom ist. Akkus sind außerdem totreguliert, man braucht eine Erneuerung der Hauselektrik, man darf nicht mit Graustrom laden, erhält keine nennenswerte Anreize für Zeitsteuerung. Alles Fehlanreize.

Wie du festgestellt hast, wären zentralisierte großflächige Anlagen die wahrscheinlich sinnvollste Lösung, da sie sich effizient bauen und regeln lassen - inklusive Pufferspeicher falls nötig. Eine Möglichkeit für netzgünstige Solaranlagen ist der Solarpark Dirmingen mit einer Vertikalanlage auf freier Flur, die kaum Platz wegnimmt, keine Schattenprobleme hat und auf Morgen- und Abendsonne optimiert ist - genau dann, wenn am meisten Strom benötigt wird.

Danke @Echo, das ist m. E. gut beschrieben.

Aber es ist nur ein Symptom einer m. E. durch eine Agenda planmäßig erzeugten Krankheit.

Manche sagen "falsche politische Anreize".

Ich habe auf meiner Hazienda auch eine seit Jahrzehnten stufenweise ausgebaute parallele Insel-Anlage, die durchaus Kosten spart für dauernde Verbräuche EEnergie für Regelanlagen und Überwachung (unbewohnt). Hauptzweck ist Sicherheit, denn beispielsweise für das Heizen im Notfall brauche ich auch Strom.

Ich unterscheide zwischen Notwehr und Hooliganism.

Klugschei?end und noch einen schönen Sonntag wünschend

H.

PS: Was Deine Bemerkung mit den "zentralisierte großflächige Anlagen" betrifft, sehe ich das so wie mit allen anderen ökonomisch und technisch sinnvollen Projekten, nicht nur zur Energieerzeugung, denn jede Produktionsstätte wird so geplant. Es gibt immer Ausnahmen von der Regel, hier auch, unökonomisches wie z. B. der Krieg (Kriegswirtschaft) oder Maos Kampfansage an die Spatzen (Ideologie).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung