"Vae victis" ist bekannt? Bei der Krim nicht anders.

Hannes, Donnerstag, 07.03.2024, 13:22 (vor 98 Tagen) @ Brutus1131 Views
bearbeitet von Hannes, Donnerstag, 07.03.2024, 13:33

Guten Tag Brutus, den Spruch dürftest Du als oller Lateiner kennen "Vae victis!". Für die Anderen, ad hoc https://www.zinnfigur.com/Flachfiguren/Unbemalt/Militaergeschichte/Altertum-Antike/Arme...

"Im Jahre 390 v. Chr. fielen vom Norden her die Kelten unter ihrem König Brennus in Italien ein, besiegten und plünderten die meisten Stadtstaaten und standen schließlich vor Rom. Das sieggewohnte römische Heer, damals noch das Bürgeraufgebot, wurde vor den Toren der Stadt geschlagen. Die Kelten plünderten und verwüsteten die Stadt und erschlugen die alten Senatoren, die auf dem Forum Romanum ihren Tod in Würde erwartet hatten, weil sie den Untergang Roms nicht überleben wollten. Die letzten Verteidiger Roms zogen sich auf das Capitol, die innere Festung, zurück, wo auch Roms Schätze lagerten. Als die Vorräte zur Neige gingen, griffen die Römer zu einer List und warfen die letzten Brote auf die keltischen Belagerer, die sich jetzt zu Verhandlungen bereitfanden.
Für eine riesige Menge Gold wollten die Kelten abziehen. Beim Auswiegen des Lösegeldes versuchten die Kelten, die Römer durch falsche Gewichte zu betrügen. Der römische Tribun Quintus Sulpicus protestierte gegen den Schwindel. Daraufhin warf der Keltenkönig Brennus zu den falschen Gewichten auch noch sein Schwert in die Waagschale und rief den Römern zu: "Vae victis ! - Wehe den Besiegten !"
Wenig später traf ein römisches Entsatzheer aus Veji unter dem früher aus Rom verbannten Feldherrn Camillus ein und schlug die Kelten vernichtend. Brennus wurde auf dem Schlachtfeld von den Römern hingerichtet, die ihm jetzt mit bitterem Spott sein eigenes Wort "Vae victis!" zuriefen.
"

Jammern bringt nix. Kriege werden in Bündnissen geführt und die Sowjetunion musste sich mit dem perfiden Albion verbünden damals. Obwohl wir wissen, dass letzeres (das Britische Empire verbündete sich bekanntlich in 19. Jhd. mit Jenen u. a. m.) immer wieder Deutschland auf die Russen hetzte und die Russen wissen das auch, die Wichtigen jedenfalls. Deswegen hat Putin ja kürzlich bemerkt, dass (singemäß) die natürlichen Interessen Deutschlands und Russlands beide zu gegebener Zeit wieder zusammenführen würden.

Guck Dir aktuelle Gaza an, der Plan ist, dass die Menscheit das später alles vergisst ("So what"), weil ja Krieg war und im Krieg wäre das eben so? Schwamm drüber?

Ein Dilemma. Wie da raus kommen? Vorbeugen ist besser als auf den Rücken zu fallen. Krieg ist Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, so sinngemäß Clausewitz.

Ergo: Einen Krieg als Konfliktlösung erst gar nicht aufkommen lassen. Andernfalls die Ungerechtigkeiten hinnehmen, wenn Verlierer. Ist bei Jedem Vergleich vor Gericht so, damit endlich Ruhe wird.

Zu Deiner Wolgarepublik. Was früher wahr ist, kann heute Lüge sein, so wie mit Gut und Böse auch. Die Ansiedlung der Deutschen war mal gut für die Russen, dann wieder schlecht (Störfaktor war Krieg, der kippte das von Gut nach Böse).

Hier als Einnerung, zur Krim als potentielles Auswanderungsziel eines sog. "Volksdeutschen":

Hallo,
also wenn ich jünger wäre, wäre die Krim eine gute Alternative für mich, statt meinen Alternativ-Lebensmittelpunkt nach Portugal zu verlagern.


Du hast es gut, Dieter: Einer meiner besten Urlaube war in Portugal. Aber ich habe da nicht probegelebt. Deshalb verkneife ich mir schon den Gedanken an den Wegzug von Hier nach Dorthin.

Hast Du mal auf der Krim probegelebt? Und wenn, bei welcher Ethnie?

Vermutlich läßt es sich dort in einem Jahrzehnt deutlich besser leben als in Resteuropa oder gar Nordamerika, zumindest deutlich freier bei angenehmem Klima.


Bedenke: Die Mentalität der Leute wird "dort in einem Jahrzehnt" nicht viel anders sein als heute. Magst Du sie? Welche dieser Leute genau?

In Portugal ist nach meiner Erinnerung auch "angenehmes Klima".

Die teils deutschsprachigen Gebiete Brasiliens wären dann auch noch eine Alternative.


Da warst Du auch schon?
[[ironie]]

Gruß Dieter


dito

H.

PS: Es gibt dort keine Deutschen mehr seit "Frühling 1944". Die Möglichkeit solcher Vorgänge, dass man als harmlos dort wohnender Deutscher plötzlich und unerwartet ein massives Problem haben kann, ist gravierender als die Klimabeschaffenheit. Quelle Wikipedia, siehe Grafik-Link:

[image]

Quelle: Sicherlich nicht. [edit: Nachtrag zu "Ethnien" dort]
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Sonntag, 29.05.2022, 18:20 @ Dieter2220 Views

Fazit: Kriege verhindern, wenn schon Krieg ist: Beenden, Nachteile in Kauf nehmen (verhandeln).

Mahlzeit

H.

PS: Der GROSZE PLAN ist, die Verhandlungsführer zu verwirren (Völker, insbes. Volksvertreter), damit Jene ihre gewünschten Kriege hinkriegen (nein, es geht bei der Kriegstreiberei nicht nur um Rüstungsgewinne - wie immer behauptet wird - ja, es gibt Kriegsgewinnler, aber die sind nur Teil des GROSZEN PLANS, so, wie die Kohle für die Impfärzte bei diesem anderen Teil-Plan "Karola" hilfreich war für das Planungsziel, KKK=KlimaKarolaKrieg).

Verhandlung durch die betroffenen Völker wird dann schwierig, wenn sie nicht vertreten werden, weil sie bunt verwirrt sind. Diskussion "bunt" vs. "völkisch" ist aber planmäßig strafbewehrt, individuelle Auswanderungen nicht. Geiler Plan, neudeutsch.
[[motz]]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung