Und täglich grüßt das Varianten-Murmeltier !

Arbeiter, Freitag, 01.03.2024, 10:30 (vor 79 Tagen) @ Ikonoklast1083 Views

Hallo Ikono,

langsam sollte sich herumgesprochen haben, wie das Spiel mit den "Varianten" läuft.

Selbst wenn RNA-Viren so funktionieren, wie es die Virologie in Ihren Büchern beschreibt, dann ist jede weitere Replikation eines mit ca. 30.000 Basenpaaren angenommenen Corona-Virus "Genoms" mehreren Dutzend Veränderungen des RNA-Codes unterworfen. Das für den Fall, das es überhaupt dazu kommt, das dies überhaupt geschieht, und die Replikation nicht vorher abbricht, was sie in ggf. bis zu 400.000 Fällen in Relation zu ggf. einem (1) erfolgreichen Fall tut.

Insofern ist, nach der Theorie der Virologie, jede weitere "Kopie" eine (ggf. noch replikations-inkompetente) "Mutation". RNA-Viren sind per Definition der Virologie "Quasi-Spezies". Eine "globale Welle" in Bezug auf "eine Variante" ist schon auf Basis der Replikations-Theorie der RNA-Virologie eine Fiktion.

Zudem muss man schauen was da denn wie und wo sequenziell und am PC zusammengebastelt und hypnotisiert wird. Auch das Thema hatten wir hier schon sehr oft.

Schon in "Fields Virology" (2017) steht z.B. in Kapitel 28, das z.B. eine Furin-Spalte typisch ist für Coronaviren. Wer die Diskussion um die "Furin-Spalte", wie auch "HIV-Inserts" mitbekommen hat, sollte wissen das dies a) nach der Virologie schon bekannt war und b) in Bezug auf HIV einfach deswegen so sein kann, weil irgendwer am PC das da rein gepackt hat bzw. das vorgebliche HIV-Genom, wie auch bei alle anderen Viren, auch nur wieder aus teils körpereigenen Sequenzen zusammengeschustert wurde.

Es wird langweilig mit dieser Panik, die nur Panik macht - jedoch keine Aufklärung und keinen Wissensgewinn bringt.

Grüße

Arbeiter


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung