Studie: Das spike-spezifische TCRβ-Repertoire zeigt unterschiedliche Merkmale bei ungeimpften und geimpften Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 01.03.2024, 09:53 (vor 79 Tagen) @ Ikonoklast1037 Views

https://link.springer.com/article/10.1186/s12967-024-04852-1

Das spike-spezifische TCRβ-Repertoire zeigt unterschiedliche Merkmale bei ungeimpften und geimpften Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion

Hintergrund
Die sich entwickelnden Varianten von SARS-CoV-2 können der Immunität aus früheren Infektionen oder Impfungen entgehen. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich die Immunität an diese Veränderungen anpasst. Sowohl die Infektion als auch die mRNA-Impfung induzieren T-Zellen, die gegen das Spike-Protein gerichtet sind. Diese T-Zellen können mehrere Varianten, wie Delta und Omicron, erkennen, selbst wenn die neutralisierenden Antikörper geschwächt sind. Der Grad der Erkennung kann jedoch von Mensch zu Mensch variieren, was die Wirksamkeit des Impfstoffs beeinträchtigt. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Analyse des T-Zell-Rezeptor (TCR)-Repertoires konservierte und immundominante Peptide mit kreuzreaktivem Potenzial zwischen verschiedenen Varianten identifizieren kann. Es besteht jedoch die Notwendigkeit, die Analyse des TCR-Repertoires auf verschiedene klinische Szenarien auszuweiten. Ziel dieser Studie war es, die Profile des Spike-spezifischen TCR-Repertoires bei natürlichen Infektionen und solchen mit kombinierter natürlicher und Impfstoffimmunität zu untersuchen.

...

Ergebnisse
Diversität und Klonalität des TCRβ-Repertoires zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen geimpften und ungeimpften Gruppen. Beim Vergleich der TCRβ-Daten mit öffentlichen Datenbanken wurden 692 einzigartige TCRβ-Sequenzen, die mit S-Epitopen verbunden waren, in der geimpften Gruppe und 670 in der ungeimpften Gruppe gefunden. TCRβ-Klonotypen, die mit den Spike-Regionen S135-177, S264-276, S319-350 und S448-472 verbunden sind, scheinen in der geimpften Gruppe deutlich häufiger zu sein. Im Gegensatz dazu wird das Epitop S673-699, von dem angenommen wird, dass es superantigene Eigenschaften hat, in der ungeimpften Gruppe häufiger beobachtet. In-silico-Analysen deuten darauf hin, dass Mutationen in den Epitopen im Vergleich zu den wichtigsten SARS-CoV-2-Varianten, die Anlass zur Sorge geben, ihre kreuzreaktive Erkennung durch assoziierte TCRβ-Klonotypen nicht behindern.

Schlussfolgerungen
Unsere Ergebnisse zeigen unterschiedliche TCRβ-Signaturen bei geimpften und ungeimpften Personen mit COVID-19. Diese Unterschiede könnten mit der Schwere der Erkrankung zusammenhängen und den klinischen Verlauf beeinflussen.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung