Hoyerswerda, Giga Factory, Bombodrome

Brutus ⌂, Freitag, 01.03.2024, 09:26 (vor 54 Tagen) @ D-Marker956 Views
bearbeitet von Brutus, Freitag, 01.03.2024, 09:55

Moin,
Du warst ja jetzt direkt daneben, ne Zeit lang. (Ich weiß zwar immer noch nicht ob für 4 oder 25 oder teilwiedervereinigungsbedingt irgendwas dazwischen Lenze aber egal).

Hoyerswerda jedenfalls hat einen treuhandverursachten Bevölkerungsrückgang von 80%, jetzt oder prognostiziert.

Dort sind Flächen frei, die man wieder zu Kasernen umbauen neubauen renovieren irgendwas kann.

Also Flächen sind in der Ostzone (Mitteldeutschland) eher das kleinste Problem.

Ferner - jetzt ganz lustig, können und dürfen die auch direkt auf der anderen Flußseite der Neiße, Schlesien, genauso, zumal das nur hochoffiziell temporär den Polen verwaltungstechnisch überlassen wurde, die also von Gnaden Russlands dort in den Rathäusern verweilen.

Dort könnten genauso Deutsche, Russen oder oder oder drinsitzen und in ihrer Sprache weitermachen, ich stell mir das wie Micro - Schweiz vor mit denselben wirtschaftlichen Grundlagen.

Polen hat nie erwartet, dort für immer und ewig allein das Zepter in der Hand zu halten. (die stellten längst fest, vorher mit uns Deutschen, ging es einfacher und besser und höherem Wohlstand - weshalb denen ja heute nur das entbehrungsreiche "Montageteam" im Westen blieb).

Lech Walesa machte hochoffiziell bereits den Vorschlag des politisch wirtschaftlichen Zusammenschlusses von Deutschland und Polen. Hörte nur keiner zu!

Mit eine Bi- oder Trilingualität würde diese Region und als paktungebundene Freihandelszone aka Samnaun oder Livigno einen Turbo wirtschaftlich einlegen, der Seinesgleichen sucht!

Einzig die Amis würden hier blöd dreinschauen und vielleicht vereinzelte Polen die den Vorteil nicht sofort erkennen.

Es wäre dir Rückkehr zu zumindest politisch stabileren Verhältnissen, wie sie bis 1989 doch wohl gegeben waren.

Und wer weiß, vllt. war 1989 die erste Farbrevolution, noch ohne Facebook sondern per RIAS initiiert?

Dann noch im oder am Bombodrom in McPom und im Berliner Speckgürtel, ach was die "Gigafactory" nach Cargo Lifter und Lausitzring der dritte Totalschaden der wirtschaftspezialisten Brandenburgs, steht demnächst ja auch leer, schön neu, Flächen satt, da kann man sich doch genauso einrichten!

Und Kasernen per se?

Grafenwöhr wurde seit 1990 von der Kapazität her verzehnfacht, alles neugebaut gefühlt reinste Amisiedlungen in der Oberpfalz mit wirtschaftlich/menschlich sehr wenig Bezug zur Umgebung, (also Ami-Supermärkte mit deren Schrott alles eingeflogen aus USA um ja nichts von uns kaufen zu müssen warum wohl, denkt mal drüber nach). Das machten Russen nie so! (wer von Beiden kommt damit "offener" und "ehrlicher" rüber?

Also bauen kann man immer.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung