Wasserstoff ist zu gefährlich als Technologie im Alltag

Hannes, Mittwoch, 28.02.2024, 12:17 (vor 55 Tagen) @ Mirko2837 Views

Ich hatte mit Ärzten während meine Ausbildung im Kranhaus öfters nur im Flur kurz sprechen können (hatten nie Zeit) so auch an dem Tag, als ein Patient zu mir im Rollstuhl kam und sagte, ich gehe nur eine qualmen. Er (Patient) zog ab und ich schaute den Arzt an und sagte, er hat doch reinen Sauerstoff hinten im Rollstuhl (.?.), das hätte böse enden können...[[sauer]]

Mahlzeit,

Sauerstoff ist was Anderes, da fällt mir eine spektakuläre Panne ein, die von ähnlich begeisterten Planern verbockt wurde, wie es heute die Energiewender mit ihrer Wasserstoffspinnerei sind. Es ging um die Reise zum Mond und Deinen Sauerstoff:

"Um 18:31:03 Uhr meldet sich einer der Piloten über Funk: "Wir haben ein Feuer im Cockpit." Der Sprecher, vermutlich handelt es sich um den Rookie Chaffee, klingt zunächst, als würde er eine Routinedurchsage machen. Wenige Sekunden später wiederholt er die Warnung, und diesmal hört man die Panik in seiner Stimme: "Wir haben ein schlimmes Feuer. Wir verbrennen!" Es folgt ein schriller Schmerzensschrei, und die Übertragung reißt ab.

Um 18:31:17 Uhr, 14 Sekunden nach dem ersten Hilferuf, schießt eine mächtige Flamme aus der Kapsel gen Himmel. Steve Clemmons und vier seiner Kollegen sitzen zu diesem Zeitpunkt wenige Meter entfernt, in dem an die Kapsel angeschlossenen Serviceraum. Eine schmale Rampe führt hinüber ins oberste Stockwerk des Turms der Startrampe.

Hektisch suchen die Männer nach Feuerlöschern und Gasmasken. Feuerlöscher gibt es zu wenige, passende Gasmasken überhaupt keine. Immerhin finden sie in einer Schublade den Spezialschraubenschlüssel, mit dem sich das komplizierte Türsystem der Kapsel öffnen lässt. Es besteht aus drei Luken, für deren Öffnen man mindestens 90 Sekunden braucht. Fünf Minuten kämpfen die Techniker gegen Flammen und Rauch, und schließlich drücken sie die innerste Luke auf.

Die sengend heiße Metalltür fällt ins Innere der Kapsel, auf einen leblosen, verkohlten Körper. Auf der Innenseite der Luke entdecken die Helfer einen von Asche umgebenen Handabdruck. Die Raumanzüge sind in der Höllenhitze mit der Kabine verschmolzen. Eineinhalb Stunden wird es dauern, bis die bald darauf eintreffenden Rettungskräfte die Leichen der Astronauten geborgen haben. Die Obduktionen ergeben schließlich, dass die Männer an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung starben."

Quelle: https://www.spektrum.de/news/das-feuer-von-apollo-1/1436443

Dein Rollstuhlfahrer hätte sich den Arsch versengt und sich wohl noch aus dem brennenden Dederon (= Nylon [[zwinker]]) rausfallen lassen können mit rauchender Hose?

Wasserstoff mit der OZ 1 ist das kleinste Molekül und technisch somit schwer einzusperren, sicher abzudichten und so. Es braucht spezielle Rohre+Behälter+Armaturen usw., der übliche Stahl würde duch Wasserstoffversprödung brechen. Dann kommt dazu, dass (wie man uns lehrte in der DDR, richtig, nicht ohne Grund) der Mix mit Sauerstoff schlagartig Energie frei setzen kann. Ein dauerndes Hochrisiko! Frage der Zeit und der Anzahl, bis es bumst. In der Lehre habe ich Atze mit Sauerstoff in eine große Plastetüte gefüllt (Schneidbrenner/Gasschmelzschweißen), beim Rauchen (die Lehrmeister sagten nix weiter) gezündet nur so zum Spaß, bumst auch gewaltig.

Grusz

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung