Genauso ist's. Der argentinische Mensch taugt nicht zum Libertarismus.

Plancius, Dienstag, 27.02.2024, 20:30 (vor 52 Tagen) @ Miesepeter1690 Views

Argentinien ist aber nicht deshalb nicht konkurrenzfähig, weil die Bürokratie gross ist und die Steuern hoch. Die Löhne sind im internationalen Vergleich niedrig, Rohstoffe liegen vor der Tür. Aber die Argentinier sind nie im industriellen Zeitalter angekommen, es sind die Menschen, die dort im Industriekapitalismus nicht konkurrenzfähig sind. Sie können nicht gegen die Chinesen konkurrieren. Und im Postindustrialismus werden sie das auch nicht können.

Ein Wirtschaftssystem nach österreichischer Schule, wie es auch Krall propagiert, kann in abgemilderter Form in Deutschland und mit etwas härterer Gangart in weiteren angelsächsischen Ländern funktionieren, aber nie und nimmer in Argentinien. Denen ist der Sozialismus schon in die Wiege gelegt.

Es gibt auch genügend wissenschaftliche Abhandlungen, wo USA und Argentinien miteinander verglichen werden, wo doch beide Länder an derselben Startposition unter ähnlichen Bedingungen gestartet sind, aber die USA zur Weltmacht aufgestiegen und Argentinien in einem langen Prozess verelendet ist.

Es sind die Menschen, stupid. Nach Amerika sind vornehmlich Deutsche, Briten, Iren ausgewandert. Nach Argentinien kamen die Spanier. Den Wirtschaftsaufschwung bis in die 20er Jahre des 20.Jahrhunderts wird eigenartigerweise zumeist deutschen Einwanderern und Kaufleuten zugeschrieben. Aber auch sie wurden dann von den südländischen Umverteilungsphantasien aufgerieben.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung