Abseits der öffentlichen Berichterstattung - Neue Wannsee-Konferenz in Paris

nereus, Dienstag, 27.02.2024, 11:18 (vor 53 Tagen)4697 Views

Man reibt sich die Augen, will es nicht glauben, aber es scheint darauf hinauszulaufen.

Die Palästinenser aus Gaza werden nach Ägypten vertrieben und die Welt-Wertegemeinschaft schaut einfach zu, anstatt den Zionisten endlich den Geldhahn abzuklemmen.
Und wenn man in Berlin gegen den Völkermord protestiert, werden die atlantischen Mastdarm-Bakterien juristisch aktiv.
Schande über diese Heuchelei! [[kotz]]

Mike Whitney hat das Thema auf den Punkt gebracht.

Lassen Sie uns zusammenfassen:

Israelische, amerikanische und ägyptische Intel-Chefs trafen sich in Paris (IMO), um einem Plan, die Palästinenser aus Gaza zu vertreiben, den letzten Schliff zu geben.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist dabei, Ägypten ein Darlehen in Höhe von 10 Milliarden Dollar zu gewähren, um "eine mögliche Flut von palästinensischen Flüchtlingen zu bewältigen, die Israel aus dem Gazastreifen ethnisch säubern will."

Ägypten bereitet in naher Zukunft ein „Wüstengebiet mit einigen grundlegenden Einrichtungen“ vor, um potenzielle Flüchtlinge zu beherbergen.

Die IDF hat ihre täglichen Luftangriffe auf zivile Standorte in Rafah fortgesetzt, um die Gefühle von Hochangst und Panik zu verstärken, die dazu beitragen werden, einen Ansturm auf Ägypten auszulösen.

Lebensmittel-Lkw werden daran gehindert, nach Gaza einzufahren. Israel hungert absichtlich die Palästinenser aus, damit sie aus ihrer Heimat fliehen, sobald eine Öffnung an der Grenze erfolgt.

All diese Maßnahmen zielen nur auf ein Ziel, die vollständige Ausrottung der palästinensischen Bevölkerung. Und jetzt – nach einer blutigen viermonatigen Militärkampagne – ist Israels Ziel eindeutig in Sicht.

Quelle: https://www.unz.com/mwhitney/egypt-sells-out-palestinians-for-10-billion-loan-package/

Woraus leitet Whitney diese Vermutungen ab?
Daraus.

Am Samstag berichteten westliche Nachrichtenagenturen, dass in Paris geschlossene Verhandlungen stattgefunden haben, die auf eine Einigung über einen Waffenstillstand im Gazastreifen abzielten.
Laut Reuters stellten die Gespräche "den ernsthaftesten Versuch seit Wochen dar, die Kämpfe in der verwüsteten palästinensischen Enklave zu beenden und israelische und ausländische Geiseln freizulassen".

Bedauerlicherweise handelte es sich bei den Berichten aus Paris größtenteils um ein von den Medien inszeniertes Täuschungsmanöver, das die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Zweck des Treffens ablenken sollte.
Bedenken Sie, dass die Hauptteilnehmer des Treffens keine hochrangigen Diplomaten oder ausgebildeten Unterhändler waren, sondern die Direktoren der Geheimdienste, darunter der Chef des israelischen Mossad, David Barnea, der ägyptische Spionagechef Abbas Kamel und CIA-Direktor William Burns.

Das sind nicht die Männer, die man wählen würde, um einen Geiselaustausch oder ein Waffenstillstandsabkommen auszuhandeln, sondern um elektronische Überwachung, Spionage oder Black Ops durchzuführen.
Es ist daher äußerst unwahrscheinlich, dass sie sich in Paris getroffen haben, um einen Plan für die Einstellung der Feindseligkeiten zu vereinbaren.
Die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass die jeweiligen Spionagechefs einem gemeinsamen Plan zum Durchbrechen der ägyptischen Grenzmauer den letzten Schliff geben, damit anderthalb Millionen schwer traumatisierte Palästinenser ohne ernsthaften Widerstand der ägyptischen Armee nach Ägypten fliehen können.

Wir werden in Kürze sehen, ob er recht behalten wird.

Correctiv-Mitleser - Dort hättet ihr mal die Gespräche mitschneiden können, um sie danach an die große Glocke zu hängen.
Da war alles dabei, was Rang und Namen hat, siehe hier: https://www.al-monitor.com/originals/2024/02/mossad-cia-qatar-egypt-reps-meet-paris-gaz...

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung