Das Energieeinspargesetz ist ein eklatanter Verstoß gegen den Schutz des Volkes im Verteidigungsfall

Brutus ⌂, Montag, 26.02.2024, 09:53 (vor 54 Tagen) @ helmut-1988 Views
bearbeitet von Brutus, Montag, 26.02.2024, 10:09

Moin Helmut,

ja die Sache ist verzwickt.
Letztlich gehts auch hier um erlaubte Bauhöhen und wie viel packt man innerhalb dieser Etagen rein.
Die niedrigen Raumhöhen einzig ein Wirtschaftlichkeitsfaktor. Für den Verkäufer.
Für den Nutzer - .... nichts.

Die Heizkostenthematik ist nicht so gravierend, wie man gemeinhin glaubt.
Sicher es sind mehr Transmissionswärmeverluste über die zusätzliche Fassade aber wer weiß schon, wie viel von 1.000 ltr. Heizöl als Transmissionswärmeverlust durch die Außenwand verloren gehen.

Das ist nämlich der alles Andere totschlagende Punkt!

Man meint man hats mit Profis zu tun aber kaum einer weiß es aus der Hüfte!

Es sind 6%!

Popelige 60 Liter von 1.000 bei Qualitäten der Baujahre 1980.

Wie Hans Wurst schon beschrieben hat, dieser Aufwand je zusätzliche Dämmstärken ab 12 cm bei nichtdämmender 24 cm Tragkonstruktion dahinter - konvergiert gegen Null.

Hatte neulich von Claus Meier (?) dazu noch ein Video gesehen wo er exakt auf den Punkt bringt, dass auf falscher Berechnungsgrundlage (Beharrungszustand) logischerweise nur falsche Ergebnisse zu bekommen sind.

6%! mit der Falschen, mit der Richtigen noch weniger!

Würde man eine Wandkonstruktion ohne jegliche Verluste haben, müsste man immer noch 940 ltr. tanken und verbrauchen! Statt 1.000! Welcher Nutzen?

120,00 Euro p.a. ?
1.200 Euro in einer Dekade?
12.000 in einem Menschenleben?

Niemals amortisierbar.

(Man bedenke, das diese Amortisations-Berechnungen immer die steigenden Energiepreise inkludieren, also jene sind der entscheidende Faktor. Nur kann man real keine 100% von 60 Liter einsparen, weil man je dicker die Dämmstärke auch wieder Mehrverbrauch produziert. Die sonnebeschienene und von Sonnenenergie oder warmer Tagestemperatur allgemein "geladene" massive Wand hat nämlich GARKEINE Transmissionswärmeverluste, da Energie immer nur vom hohen zum niedrigen Niveau abfließt. Und die somit "geladene" Wand kann niemals kondensationsfeucht werden. Aber die Thermographie zeigt hier ganz böse Dinge an - die schlicht irregeleitet falsch sind, weil die Ursache der höheren Wandtemperatur bei nicht außengedämmten Flächen nämlich nicht erklärt wird. Dickere Wandstärken weniger solare Wärmegewinne, man schaue sich mal die Kirchenfenster-Laibungen in diesem Zusammenhang an. Denn genau solche Laibungen müsste man dann auch bauen, abgeschrägt nach innen und Außen in alle Richtungen. Dies nur ein Punkt. Der zweite Kondensationsfeuchte bei jeglicher nächtlichen Abkühlung auf diesen Dämmflächen - aber eben nur dort!

Woher kommt die zusätzlich erforderliche Energie, die diese Kondensationsfeuchte, dann wieder verdunsten lässt?)

Eine Kondensationsfeuche, die sich nur auf Außengedämmten Wänden bildet - mann kennt sonsnt diese "Schwachstelle" auch bei massiven Wandkonstruktionen aber nur bei Mauerwerksrolladenkästen, oder die unmlaufende Dämmung einer nicht abgemauerten Decke, weil dort ist auch die massive Wand eine außengedämmte Wand.)


Also alle Indizien zeigen in eine andere Richtung!
Und da kommt das Kriegsgerede um die Ecke und man versteht!

Deshalb "Wissen und Willen" siehe Vorpost.

Das zusätzliche Luftvolumen bei größeren Raumhöhen, kann man vollständig vernachlässigen! Zum Einen sind die 6-8 zusätzlichen Steinreihen 100% winddicht, also ohne jegliche Lackage.
Die durchschnittliche Luftwechselrate ist 1,5 . d.h. pro Stunde wird aus hygienischen Gründen das 1,5 fache der Luft ohnehin erneuert, durch sonstige ohnehin bestehende und bewusst eingebaute Lackagen..
Unter 0,8 (besonders dicht) bestünde schon Gefahr.

Es soll wohl mal ein Rentnerehepaar in Hessen gegeben haben die in ihrem Neubau erstickt sind - kann aber ein Gerücht sein.
In jedem Fall gabs aber danach diese Schlitze in den Fenstergummis, die es vorher pauschal so nicht gegeben hat - Zwanglüftungschlitze, damit sich die Leute nicht in Sparsamkeitsübertrieb (fehlende Frischluft) aus Versehen das Leben nehmen.

Im Verkauf sind hohe Raumhöhen immer wertvoller!

Ergo ergeben abgehängte Decke im Umkehrschluss eine Wertmindernung.

Ich war mal bei einem Mieter, der sogar im Kinderzimmer (4 m) eine 2. Etage abschnittweise für seine Sohn eingezogen hat!

Also auch in der Nutzung somit wertvoller, weil fürs Kinderzimmer vertretbarer echter zusätzlicher temporärer Wohnraum.

Echt problematisch lediglich die Gardinen, das Fensterputzen, was echte Akrobatik oder anderer Trittleitern, als gewöhnlich, bedarf.
Aber da macht man im Regelfall auch nicht wöchentlich und jene die sich das Niveau leisten können heute eh nicht mehr selber.


Auch im Neubau sehe ich besonders bei Hanglage Souterrain konkret hohe Raumhöhen, die den Verkauf überhaupt erst möglich machen!

Jene die dieses Potential nicht erkennen, verdienen einfach mal 300.000 weniger pro Mehrfamilienhaus!

Das ist kein Pappenstiel, da muss manch Anderer ne ganze Woche für arbeiten oder ne alte Oma lang für stricken, wie man gemeinhin sagt.

Faktisch aber, wir schweifen mal kurz ab, muss man das mit den Strom richtig erkennen.

Wir haben aktuell Häuser, in denen muss das Licht im Wohnzimmer den ganzen Tag leuchten, weil die Umgebungsbebauung zu dicht zu hoch oder das Objekt in Relation zu dieser einfach zu sehr verschattet steht.

Man schaue sich die Satellitenstädte der 1970er Jahre an, dort gibts das nicht, da wurde noch normal gebaut, und vorher genauso!

Fehlendes Sonnenlicht Mehrbedarf an Strom und Heizung!

Erich Honeckers Neubausiedlungen aka Hellersdorf/Marzahn brauchen hier pauschal 20% weniger - weil intelligent und bedarsgerecht geplant. Machen die in Russland und China so bis heute!

Und bei den Abständen zwischen den Gebäuden ist auch bei etwaiger Außenisolierungen (Thema) die überspringende Brandgefahr vom Nachbargebäude deutlich zu vernachlässigen.

Demnach ist alles in Russland China militärstrategisch für den Ernstfall besser konzipiert.

Sunzi
"Im Frieden bereite dich auf den Krieg vor,
im Krieg bereite dich auf den Frieden vor!"

Die können und haben gelesen, wir nicht!

Das Energieeinspargesetz verstößt hochgradig gegen die existenziellen Lehren von Sunzi!

Und die "verdichtete Bebauung" genauso!

Wollen wir noch die hohen Spritpreise dazunehmen?

Und wie es Leuten abschließend geht, die sich vorher über Jahrzehnte auf minimalsten Raum haben zusammenpferchen lassen, sehen wir aktuell in Gaza!

Durch das selbstmörderische Energieeinspargesetz und die daraus folgenden Maßnahmen, die dazu geführt haben, dass alle Agglomerationen durch das Dämmaterial auf den Außenwänden zu katastrophalen Brandfallen (im Kriegsfall) umgebaut wurden, zzgl. dieser unsäglichen von Gewinnmaximierung getriebenen VERDICHTETEN BEBEUUNG (auch und besonders der Nachverdichtung vorher noch bewohnbarer Gebiete) hat Deutschland aktuell nur einen Ausweg:

bedingungslose Neutralitätsverpflichtung!

Denn auf die Schnelle das Gesetz und die daraus folgenden Verordnungen wieder zu streichen reicht und geht nicht, es muss zudem alles wieder zurückgebaut und adäquater Ersatz geschaffen werden.

Bis das erreicht ist, gehen schnell mal 35 Jahre ins Land!

Ergo Neutralität, sofort!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung