Es kann der AfD genauso gehen, wie früher der CDU. Sie haben zwar prozentual die meisten Stimmen, können aber nicht regieren. Das jedenfalls dürfte derzeit die Realität sein.

Olivia, Dienstag, 20.02.2024, 15:21 (vor 56 Tagen) @ Plancius1146 Views
bearbeitet von Olivia, Dienstag, 20.02.2024, 15:53

Die CDU kennt solche Zeiten.
Zur Zeit sind alle möglichen Klick-Bait-Youtuber unterwegs und hetzen auf die Werteunion, weil die sich nicht umgehend als "Stimmenbeschaffer" für die AfD definiert. Gott sei Dank!

Die WU ist dabei, ein eigenes Klientel aufzubauen - wenn ihr das überhaupt gelingt - und dieses Klientel besteht nicht aus potentiellen AfD-Wählern, sondern aus CDU- und FDP-Wählern. Also grenzt sie sich deutlich von der AfD ab und betont ihre "Verbundenheit" zur CDU (die sind ja nicht umsonst ausgetreten :-) ). Die einzige Möglichkeit, das Wählerpotential zu gewinnen, das sie im Auge hat.

Maaßen wurde in einem Interview dazu befragt, ob er im Zweifelsfalle Höcke zu einer Mehrheit verhelfen würde.... und antwortete mit NEIN! Auch das verstehe ich SEHR GUT! Höcke ist im Westen "verbrannt". Kaum jemand würde ihn wählen. Er ist ein ostdeutsches Phänomen. Würden die Medien damit hausieren gehen, dass Maaßen jetzt Höcke zu einem Ministeramt verhelfen würde, dann wäre auch Maaßen politisch tot. D.h. das Wählerpotential, das er mit seiner Partei im Auge hat, würde ihn auch nicht mehr wählen.

Ich gehe also davon aus, dass Maaßen sehr wohl mit der AfD koalieren kann und wird..... vorausgesetzt, dass das dortige "Personal stimmt". An sich nichts Neues, so geht das überall.

Was jetzt die Klick-Bait-Youtuber zu solchen Empörungsschreien veranlaßt, dürfte auf deren Unbedarftheit zurückzuführen sein..... oder darauf, dass sie -ähnlich wie die MSM-Presse- Schlagzeilen benötigen, um Geschäfte machen zu können.

Ganz interessant in diesem Falle: Das Verhalten der Freien Wähler. Die treten ja bundesweit an. Bundesweit liegen sie natürlich unter 5% aber in wenigen Bundesländern liegen sie bereits über 5 % in den Umfragen. Hatte mich übrigens sehr erstaunt. Nun hat sich der erste Landesverband darauf verständigt, dass er auch mit der AfD koalieren würde. Aiwanger soll Gift und Galle gespuckt haben, geht er doch durch die Lande mit der AfD als Feindbild erster Güte. Die Freien Wähler haben möglicherweise das Potential Wähler von den Grünen zu gewinnen. Immerhin war Umweltschutz einer der Gründe für die Abspaltung von der CSU.

Schaut alles sehr spannend aus. Nun stellt sich die Frage: Welcher dieser Neugründungen wird es gelingen, mit den "Sonstigen" dahingehend zu verhandeln, dass die eine Wahlempfehlung aussprechen....

Aiwanger stammt aus einem bauerlichen Umfeld, ist also sehr bodenständig. Übrigens genauso wie der Ex-Grüne Boris Palmer, dessen Bodenständigkeit die Grünen ja auch nicht mehr ertragen konnten.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung