Bei mir in der DDR, genau so. Nie wieder.

Hannes, Sonntag, 18.02.2024, 20:47 (vor 64 Tagen) @ Olivia2422 Views
bearbeitet von Hannes, Sonntag, 18.02.2024, 20:56

Hi O.

Über die DDR-Impferei und die Folgen in Mitteldeutschland lesen wir Interessantes, Hervorhebungen von mir:

"Beim Impfen geht es nie nur um den Piks für den Einzelnen, nie nur um die Gesundheit, sondern es geht immer auch um das Vertrauen in den Staat. Da scheint es mir tatsächlich in einigen Teilen Ostdeutschlands ein Problem zu geben, dass die Akzeptanz der Impfung senkt. Impfen ist ein Stück weit eine Projektionsfläche für die Unzufriedenheit mit staatlichen Einrichtungen. Und deshalb geht dann die Impf-Akzeptanz wieder runter."

https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/11/impfungen-impfpflicht-ddr-...

"Die DDR führte schon relativ früh, in den 1960er-Jahren, Impfpflichten ein, und zwar für fast alle Impfprogramme, die es in Ostdeutschland gab - außer für die Grippeschutzimpfung, die blieb freiwillig. "

Guten Abend

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung