Man braucht doch keine "Fälschung"

PPQ ⌂, Pasewalk, Sonntag, 21.01.2024, 11:23 (vor 86 Tagen) @ Albrecht3084 Views

Irrtum. Niemand wäre so ungeschickt, eine so leicht erkennbare Fälschung zu verbreiten. Viel wichtiger als Fakten ist in einer solchen Situation immer deren Interpretation: Du musst kein Bild einer vollen Straße zeigen, wenn du einfach behaupten kannst, die Demonstration sei so groß gewesen, dass sie habe beendet werden müssen.

Du musst auch nicht belegen, ob es stimmt, wenn Du sagst, diese oder jene sei die größte Demo seit 10, 20 oder 50 Jahren gewesen.

Du kannst sogar darauf beharren, dass die Demonstranten eine "Mehrheit" seien, obwohl sie rein rechnerisch nur ein Prozent einer beliebigen Stadtbevölkerung repräsentieren.

Die Delegitimierung ist das eigentlich Wichtige an der ganzen Sache: Alles in einen Topf, einmal umrühren die braune Soße und es ist angerichtet für die zweite Hälfte der Legislatur. Der braune Popanz zeigt in diesen Tagen, welch mobilisierende Kraft er immer noch hat.

--
Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung