Cohen war - soweit ich weiß - Mitarbeiter von Trump. Wobei.... das Internet ist geduldig.

Olivia, Donnerstag, 11.01.2024, 21:13 (vor 96 Tagen) @ D-Marker2234 Views

Trump reist immer noch durch das Land und hält seine berühmten Rallys (früher waren das teilweise 20.000 bis 40.000 Besucher und lange Reihen Wartender draußen, je nach Veranstaltungsort). Wie viele das jetzt sind, weiß ich nicht. Da die Situation dort offenbar sehr schwierig ist - haben fast identische Grenzprobleme, "die ganze Welt" reist illegal ein (keine Waffenkontrollen nix. Kein Mensch weiß, wer und mit welchen Intentionen und mit welchem "Gepäck" eingereist ist). Die eingereisten kriminellen Syndikate haben offenbar noch eine viel brisantere Situation geschaffen als dies in Europa der Fall ist.

Die Leute scheinen wie verrückt in die Vorträge von Trump zu rennen, weil sie hoffen, dass er dem Ganzen ein Ende setzen wird. Ähnlich den Hoffnungen, die hier in D auf die AfD gesetzt werden von vielen Bürgern. Trump hat auf die Menschenmassen offenbar eine Wirkung wie dies früher nur bei Popstars bekannt war (er war ja auch vorher ein Medienstar).

Das "System" reagiert mit immer absurder werdenden Versuchen, ihn juristisch fertig zu machen. Die Stimmung seiner Anhänger ist offenbar aufgeheizt.

Die beiden Kennedys (Trump soll mit Kennedy jun. befreundet gewesen sein) wurden ja auch erschossen, als sie für das System zu gefährlich wurden.
Und wenn man an die toten Journalisten und die toten (potentiellen) Zeugen bei Gerichtsprozessen denkt, dann weiß man, dass die dortigen Machthaber in dieser Hinsicht keinerlei Berührungsängste haben.

Ich erinnere mich übrigens auch an 3 bekannte, deutschsprachige Politiker, die vor Corona unter die Rubrik "plötzlich und unerwartet" fielen. Niemand fragte jemals nach.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung