Irreführung beim Begriff der "Covid"-Toten

paranoia, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Mittwoch, 10.01.2024, 22:58 (vor 97 Tagen) @ Dieter1723 Views
bearbeitet von paranoia, Mittwoch, 10.01.2024, 23:02

Hallo Dieter,

die Begriffe werden in dem Artikel nicht erklärt.

Es war immer die Rede von "an und mit Covid erkrankt" oder so ähnlich.
Aber die Obduktion von Covid-Positiven war ja untersagt, weil es ja so gefährlich sei.

Die Zahl der Menschen, die "an und mit Prostatakrebs sterben" ist viel größer als die, die "an Prostatakrebs" sterben.

Eine Bekannte meiner Nachbarin fiel die Treppe herunter und brach sich das Genick. Die wurde als Covid-Tote gezählt, vermutlich hat man die nach ihrem Ableben getestet oder es gab irgendwelche Anreize dafür die zur Covid-Toten zu erklären.

Eine US-Behörde hat die alten Covid-Tests zum Jahreswechsel 2021/2022 aus dem Verkehr genommen, weil diese Tests nicht zwischen Covid und einer normalen Grippe unterscheiden konnten.

Wie unsinnig die willkürliche Festlegung des ct-Werts von 45 beim PCR-Test erscheint, zeigt die Grafik "Virusanzucht in der Zellkultur" aus

https://www.ladr.de/fachgebiete/medizinische-fachgebiete/infektiologie-/-mikrobiologie/...

Bei einer Samplegröße von n=246 Patienten ergibt sich:
Nach etwa 10 Tagen gelingt es nicht mehr, den Virus anzuzüchten, egal wie hoch der ct-Wert ist!

Die oben genannten Beispiele dokumentieren einen Teil der zahlreichen Ungereimtheiten.
Jede Grafik in dem Artikel muss man auseinanderpflücken, prüfen woher die Daten kommen, wie sie erhoben wurden, aber vor dem Hintergrund der gesammelten bekannten Ungereimtheiten würde ich den Aufwand nicht treiben.
----------------------------------------------

Irgendwer schrieb, die Impfung und speziell deren Wiederholung homologisiere das Immunsystem und setze den Virus unter hohen Selektionsdruck.

Sprich:

Die Impfung normiert das Abwehrverhalten des Immunsystems menschenübergreifend - aus Mischwald wird Monokultur. Dann muss nur noch der richtige Käfer, sprich Virus kommen und der gesamte Wald ist dahin.

Die individuumsspezifische Reaktion des menschlichen Immunsystems ist das Beste, da die auch noch zur Entwicklung von Abwehrkörpern auf der Mundschleimhaut führt, was bei den Gespritzen nicht der Fall ist.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung