Kognitive Kriegsführung als Teil des totalen Chaos

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 11.12.2023, 08:21 (vor 129 Tagen) @ Weiner3895 Views
bearbeitet von Ikonoklast, Montag, 11.12.2023, 08:48

Guten Morgen Weiner,

Dieses Verfahren folgt der typischen Propaganda-Technik für die Schlafschafe, um ihnen in netten Worten langsam nahe zu bringen, dass der nächste Viehtrieb ins Schlachthaus ansteht.

..

Die Alternative lautet also: entweder der totale Krieg oder das totale Chaos.

am Chaos (im englischen Sprachraum hat sich der Term 'Road To Fuckville' etabliert) wird intensiv mittels 'Kognitiver Kriegsführung' geschraubt. Hier mal wieder ein Propagandastück in Sachen C19, diesmal sogar in den Alternativmedien. Erst ist das Interview relativ erhellend, es geht um die geopolitischen Auswirkungen von C19 und die der mRNA. Und dann kommt dieser Part:

https://unser-mitteleuropa.com/professor-paul-r-vogt-autor-des-thesenpapiers-die-covid-...

Paul Vogt: Er gibt in unserem Gehirn zwei Regionen, die wachsen. Das eine ist der Bulbus olfactorius, ein vorgestülpter Teil des Gehirns, der direkt unterhalb des Frontalhirns liegt und der Geruchswahrnehmung dient. Die andere Region betrifft den sogenannten Hippocampus. Der Hippocampus ist eine Region in der Mitte des Gehirns. Bei ihm geht man davon aus, dass sein Volumen pro Jahr um ein bis zwei Prozent zunimmt. Der Hippocampus ist zuständig für die Emotionalität, das emotionale Lernen und die Verschiebung von Inhalten vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis.

Es gab eine englische Studie in der prä-Covid-Zeit, bei der rund 40 000 Patienten routinemässig eine PET-CT-Untersuchung ihres Gehirns machen liessen. Viele von diesen waren später an Covid erkrankt.

Man hat diese PET-CTs wiederholt und festgestellt, dass der Hippocampus im Rahmen einer Covid-19-Infektion schrumpft. Das heisst, dass das Virus, das ins Gehirn gelangt, die Neuro-Neogenese des Hippocampus stoppen kann und dessen Volumen in der Folge abnimmt.

So etwas sieht man üblicherweise bei neurodegenerativen Erkrankungen, die in Parkinson, Epilepsie oder Alzheimer münden. Das bedeutet, Emotionalität und Gedächtnisleistung nehmen ab, man wird desinteressiert und dumpf. Das ist in dem Buch «Das indoktrinierte Gehirn» von Michael Niehls für die Covid-Infektion so beschrieben. Ich habe versucht, herauszufinden, ob das bei der Impfung auch beobachtet wurde, konnte dazu jedoch nichts eruieren. Deshalb fragte ich den Autor, ob er Daten und/oder Literatur kenne, die beweise, dass nicht nur eine Covid-Infektion, sondern auch die mRNA-Impfung den gleichen Schrumpfungs-Effekt am Hippocampus bewirke. Ich bekam keine klare Antwort. Bisher gibt es meines Erachtens nach keine Erkenntnisse, dass die Impfung den gleichen Effekt hat. Aber wir wissen, dass der Impfstoff mit dem Spike-Protein ins Gehirn diffundieren kann, weil man ihn mit lipophilen Nanopartikeln umgeben hat, damit er einfacher in die Zelle eindringen kann.

Es stellt sich doch die Frage, warum ein respiratorisches Virus mit lipophilen Nanopartikeln umgeben werden muss, wenn man weiss, dass diese Stoffe damit ins Gehirn gelangen. Man sieht, es gibt viele Fragen und natürlich auch verschiedene Meinungen dazu.

OK, dachte ich mir. Soweit mir bekannt, hat noch kein Pathologe das Virus im Gehirn nachgewiesen. Auch nicht bei den VAIDS-Erkrankten (Gespikten).

Also hab ich mir das mal genauer angesehen. Am Ende des Artikels findet sich das hier:

Mit freundlicher Genehmigung aus «Zeitgeschehen im Fokus» Nr. 18 vom 6.12.2023

Der Fokus ist nicht wirklich für seine unabhängige Berichterstattung bekannt [[zwinker]]

Und im Wiki-Eintrag des Professors findet sich dieser Absatz:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Paul_Vogt_(Mediziner,_1957)

Im Jahr 2000 wurde Vogt zum Klinischen Direktor und Chefarzt am Uniklinikum Gießen. In den nächsten Jahren folgten Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten im Ausland (u. a. an den Medizinischen Universitäten in Wuhan, Harbin und der Hebei Universität).

Vogt gründete 2006 EurAsia Heart - A Swiss Medical Foundation, eine ehrenamtliche Schweizer Stiftung mit Sitz in Zürich, welche chirurgische Unterstützung in Osteuropa, Asien und Afrika zur Verfügung stellt.

Uuupsi [[zwinker]]

Ein weiterer Straßenarbeiter an der 'Road To Fuckville'...

Chinesenasset darf man nicht schreiben... [[sauer]]

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung