Du verallgemeinerst.

helmut-1, Siebenbürgen, Sonntag, 10.12.2023, 16:58 (vor 80 Tagen) @ Plancius1827 Views

Das darf man in diesem Falle nicht.

Du hast vielleicht mit einem oder zwei Ärzten gesprochen, ich mit mindestens 50. Dabei habe ich festgestellt, dass es da völlig unterschiedliche Meinungen bei diesem Thema gibt.

Was hast Du eigentlich für eine Vorstellung von einem Mediziner? Der hat das studiert, weil er den entsprechenden Numerus Clausus gehabt hat und weil er davon ausgegangen ist, dass man in dieser Branche eine gesicherte Menge an Kohle machen kann. Was erwartest Du von diesem Klub? Den Stein der Weisen?

Das sind genauso Typen wie man sie täglich in der freien Wirtschaft, in allen Bereichen, erlebt. Da gibts Nullen und Koryphäen dabei, mit allen Grauschattierungen. Was denen oftmals hilft, das ist die Ehrfurcht vor dem "Gott in Weiß", aber in Wirklichkeit sind es Stümper, die in jedem anderen Beruf, wo sie nüchtern beurteilt werden würden, den berühmten blauen Brief erhalten würden.

Wenige gibt es unter diesen Weißkitteln, die ich als "Arzt" bezeichnen würde, und das ist in meinen Augen was ganz anderes als Mediziner. Daher kommt auch die unterschiedliche Beurteilung dieser Berufsgruppe zum Thema Covid. Da gibts Fanatiker, und auch Durchblicker, von der ersten Stunde an. Ich habe viele Dokumente von diesen Weißkitteln gesammelt, auch offizielle Absagen an Patienten, die man mit der Begründung nicht behandeln wollte, weil sie nicht geimpft sind. Aber ich habe auch gegenteilige Dokumente.

Also, man darf diese Vertreter der weißen Zunft, die irgendwann mal einen Eid auf Hippokrates geschworen haben, nicht in einen Topf werfen. Da gibts zuviele unterschiedliche Charaktere dabei, vor allem, was die Verwertung des Wissens aufgrund ihrer persönlichen Erfahrung betrifft.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung