Der heimtückische Drohnenkrieg in der Ukraine

Plancius, Sonntag, 10.12.2023, 14:57 (vor 74 Tagen)4336 Views

Nachdem Götz Kubitschek in seiner wöchentlichen Kolumne "Hinter den Linien" an den Krieg im Donbass erinnert hat, der jetzt durch den Gaza-Konflikt zu verblassen scheint, habe ich mich auch nochmals eingehender mit dem Geschehen an der Front im Donbass beschäftigt.

https://sezession.de/68309/hinter-den-linien-tagebuch-9-dezember

In Telegram gibt es etliche Kanäle, sowohl auf Seiten der Ukraine als auch Russlands, wo der Krieg im Donbass und dessen besonderer Grausamkeit in vielen mehr oder weniger kurzen Videos dokumentiert wird. Schwache Gemüter sollten sich die Filme nicht ansehen, viele Aufnahmen lassen einen sprachlos und verstört zurück.

Was auffällt ist der besonders unbarmherzige Drohnenkrieg. Die Granaten, die aus den Drohnen abgeworfen werden, können einen überall treffen, sei es im Schützengraben, im gut getarnten Unterholz, in den Ruinen, in der Nacht und insbesondere auch weit hinter der Front. Häufig sieht man ahnungslose Soldaten einen Weg entlangspazieren und kurze Zeit später ist deren Leben ausgelöscht.

In Awdijewka kann man sehen, wie eine Partei einen Straßenzug erobert hat, Haus für Haus auf versteckte Kämpfer checkt und dann werden die Kämpfer kurze Zeit später von ein paar Kampfdrohnen eliminiert und die Eroberung des Straßenzuges ist schon wieder hinfällig.

Das muss eine immense Anspannung für die Soldaten sein, zu wissen, dass sie nirgendwo auf ein bisschen Sicherheit vertrauen können und es sie überall und jederzeit erwischen kann.

Was mir noch aufgefallen ist. Die ukrainische Seite scheint mit moderneren Waffen und besserer Technik ausgestattet zu sein als die Russen. Die Ausstattung der ukrainischen Trupps ist ähnlich der der israelischen Streitkräfte im Gaza. Westliche Waffen mit optischen Suchern, Soldaten mit Funk und Kommunikationseinrichtungen.

Sieht man hingegen die russische Seite im Häuserkampf, so tragen sie Kalaschnikows aus den 60er Jahren, aus schwerem Vollholz, noch nicht mal mit einklappbarer Schulterstütze. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer diese Klopper vom MPis sind, seinerzeit wollte jeder bei uns eine leichte Kalaschnikow mit einklappbarer Schulterstütze haben. Bei den russischen Trupps ist nichts davon zu sehen, dass die Infanteristen mit moderner Kommunikation ausgestattet sind.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung