Paul C. Martin: Ich halte das Problem inzwischen für unlösbar. …

Ostfriese, Dienstag, 05.12.2023, 23:31 (vor 85 Tagen) @ D-Marker1374 Views

Hallo D-Marker

Abgabensysteme laufen immer nach demselben Muster ab.

Macht → Surplus-Erzwingung → Widerstand → Verschuldung → Überschuldung → soziale Destabilisierung → ???

Der erste Gläubiger ist immer die Staatsmacht. Die Ohnmächtigen sind die (Abgaben-)Schuldner.

Mithridates VI Beutezug gegen die Bankiers, Kapitalisten und Steuerpächter war ein Pogrom. Die Goldmünzen wurden natürlich nicht an die rechtmäßigen Schuldner zurückgegeben, sondern dienten als Schatzhaus - Thesaurierung -, um sein eigenes Reich zu finanzieren.

Kaiser Hadrian konnte seine Schulden streichen und damit die Schuldscheine öffentlich verbrennen, da neues Schuldentilgungsmittel - fresh money (Alan Greenspan) - aus dem von seinem Vorgänger Trajan eroberten Dakien (Rumänien) und den dortigen Goldschätzen und -minen strömte.

Sind die Abgabenschuldner am Ende ihrer Schuldentilgungsfähigkeit angelangt, wird in das Sach- und Personen-Eigentum des Schuldners vollstreckt. Das Subsistenzland geht an Palast/Tempel über bzw. die Familienmitglieder einschließlich der Schuldner leben in der Schuldknechtschaft.

Kaiser Augustus löste das Problem der Überschuldung von Unter-Eigentümern, indem er sich die Proskriptionen - Listen der Reichen - zeigen ließ, und das Moriturum est! (Es muss gestorben werden) aussprach. Das Inkasso lautete nicht zugunsten der Schuldner, sondern des Imperiums. In Mesopotamien wurde das Problem der wegen Abgabenschuld und Leihe des Abgabengutes überschuldeten Schuldner mittels der berühmten clean slates (misharum) gelöst.

Ein Prozess, der als clean slates zügig ablaufen konnte, stellte den status quo ante wieder her - Rückgabe des Subsistenzlands und Rückkehr der Familienmitglieder aus der Schuldknechtschaft. Danach lief es wieder so ab wie beschrieben - bis hin zu den nächsten clean slates. Bekannt auch als die Erlass- oder Jubeljahre.

Ein Edelmetallstandard funktionierte ebenfalls wie ein clean-slates-System, d.h. die Schuldner hatten die Möglichkeit, sich über freien Bergbau das Schuldendeckungsmittel zu beschaffen und zu entschulden. Der Goldmechanismus war nicht nur ein besonders schlaues Geldsystem, sondern auch ein sozialer Stabilisator.

… Es muss immer wieder zu dem bekannten 'Durchläufen' kommen, die schon in der Antike (Herodot, Plutarch usw.) beobachtet wurden, aktuell z.B. Paul Kennedy. Diese 'Aufstieg und Fall' -Erscheinungen (man lese Gibbon!), das 'Werden und Vergehen' von Macht und (von ihr deriviertem) privaten Wohlstand ist das, womit wir leben müssen. Der nahende Fall der USA ist Thema auch hier noch und noch. Wichtig ist es, zu wissen, wo auf der Zeitachse wir uns befinden und natürlich auch, welchem 'Gemeinwesen' wir angehören.

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=203339 Re: Soso, aha ... verfasst von dottore, 04.07.2003, 12:21

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung