Neues Gas aus Rußland teurer, aber notwendig? Milliardär Deripaska denkt laut nach.

eesti, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Dienstag, 05.12.2023, 12:17 (vor 81 Tagen)3902 Views

28. NOVEMBER 2023, 11:40
Europa ist dazu verdammt, zu russischem Gas zurückzukehren

Text: Olga Samofalova

Europa wird mit Gazprom verhandeln und einen harten Deal für sich selbst aushandeln müssen. Dies sei die Vergeltung der EU für amerikanische Abenteuer, sagte der russische Geschäftsmann Oleg Deripaska. Unter welchen Bedingungen ist es möglich, die verlorenen Mengen an Gasexporten nach Europa wiederherzustellen? Und wie wird es technisch aussehen?
Europa wird sich an Russland wenden müssen, um die Gasversorgung zu sichern, da der Winter kalt werden könnte und der Übergang zur Atomkraft lange dauern wird, sagte der russische Milliardär und Geschäftsmann Oleg Deripaska auf seinem Telegram-Kanal.

Seiner Meinung nach müsse Europa einen Deal mit Gazprom abschließen, aber unter strengen Bedingungen, einschließlich einer Entschädigung für Sanktionsverluste und einer Entschädigung für die Untergrabung von Nord Stream.

"Ja, es ist ein hoher Preis, den man für amerikanische Abenteuer zahlen muss, aber es ist immer noch billiger und profitabler, als unnötige Waffen im Wert von Billionen von Euro zu kaufen und einen so süßen russischen Markt zu verlieren", sagte Deripaska. Er räumt ein, dass diese Erkenntnis vielleicht nicht sofort eintreten wird, aber kalte Winter könnten die Annahme eines Kompromisses mit Russland auf eineinhalb Jahre beschleunigen.


"Ich denke, dass es wenig Chancen gibt, dass die europäischen Käufer ihre Käufe von russischem Pipelinegas vollständig wieder aufnehmen werden. Es kann jedoch vorkommen, dass einige Mengen an Vorräten zurückkehren, wenn eine der Gasleitungen geöffnet wird. Zum Beispiel könnten in Zukunft der verbliebene Strang von Nord Stream 2 und der ukrainische Transit in Betrieb genommen werden. Und die erste, die geöffnet wird, ist der Transit durch die Ukraine entlang der südlichen Route. Wir sollten den Wunsch der Ukraine, Geld zu verdienen, nicht unterschätzen", sagte Ihor Juschkow, Experte an der Finanzuniversität der Regierung und des Nationalen Fonds für Energiesicherheit.

Jetzt laufen die Gaslieferungen nach Europa durch die Ukraine, aber nur entlang der nördlichen Route, und die südliche Route wird auf Initiative der ukrainischen Seite geschlossen. Dadurch kann Gazprom statt der vertraglich vereinbarten 109 Millionen Kubikmeter pro Tag nur halb so viel über die Ukraine liefern - maximal 43 Millionen Kubikmeter pro Tag.

Die europäischen Länder haben keine Sanktionen gegen russisches Gas verhängt und würden gerne mehr kaufen, aber Gazprom kann aufgrund der physischen Beschränkungen der Pumprouten nicht alle Mengen im Rahmen von Verträgen liefern. Nur wenige Länder, insbesondere Bulgarien, Polen und Finnland, weigerten sich, Gas aus Russland gegen Rubelzahlungen zu kaufen. Die meisten Europäer kaufen weiterhin russisches Gas, nur in gekürzten Mengen


Der Transit durch die Ukraine musste halbiert werden. Beide Stränge von Nord Stream 1 wurden durch Explosionen beschädigt und einer der beiden Stränge von Nord Stream 2 wurde ebenfalls zerstört. Auch die Gaspipeline Jamal-Europa, die durch Polen führt, wurde blockiert. Warschau verstaatlichte die Beteiligung von Gazprom an Europol, dem Betreiber der Pipeline, und Russland reagierte mit einem Verbot der Gaslieferungen über die Route.

Die Lieferungen über den Turkish Stream (15,75 Milliarden Kubikmeter pro Jahr) und durch die Ukraine in einem gekürzten Volumen (ca. 15 Milliarden Kubikmeter pro Jahr) bleiben erhalten.

Unter welchen Bedingungen kann das Volumen der russischen Gaslieferungen nach Europa wachsen? "Dazu muss sich die politische Situation ändern. Es sollte einen formellen Vorwand geben, zumindest ein Waffenstillstandsabkommen, ganz zu schweigen von einem Friedensvertrag. Dann wird es die Möglichkeit geben, im wirtschaftlichen Bereich zu handeln – für die Aufhebung der Sanktionen und alle möglichen Schritte in unsere Richtung, einschließlich der Wiederherstellung der Gaslieferungen in die europäischen Länder. Jetzt haben alle Angst, etwas in diese Richtung zu tun", glaubt der Experte des Nationalen Sicherheitsfonds.

Es ist schwierig, über den Zeitpunkt zu sprechen, wann dies geschehen könnte. "Die Rhetorik in Europa hat jedoch begonnen, sich zu ändern. Wenn früher der Leiter der europäischen Diplomatie, Borrell, sagte, dass Diplomatie nicht notwendig ist, sondern dass es notwendig ist, zu kämpfen, gibt jetzt der Chef der NATO zu, dass Russland unterschätzt wurde und es notwendig ist, die Strategie zu ändern", sagte Igor Juschkow. Es bleibt zu hoffen, dass die Situation im nächsten Jahr gelöst wird.

Sobald sich die politische Gelegenheit dazu ergibt, kann Deutschland die Genehmigung erteilen, den intakten zweiten Strang von Nord Stream 2 zu betreiben und in Betrieb zu nehmen.

"Die Kapazität dieser Filiale beträgt 27,5 Milliarden Kubikmeter. In diesem Jahr werden wir insgesamt in die EU exportieren, vielleicht sogar noch weniger. Das heißt, dank nur eines Zweigs von Nord Stream kann das Liefervolumen verdoppelt werden."

Yushkov weist darauf hin.

Deutschland selbst wird daran interessiert sein, sobald sich die politische Lage ändert. Denn es ist die deutsche Wirtschaft, die in der EU am meisten unter dem Verlust des Zugangs zu billigem russischem Gas gelitten hat.

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, aus der man noch nicht herauskommt. Die Financial Times veröffentlichte kürzlich ein Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden des deutschen Stahlkonzerns Salzgitter, Gunnar Grebler, in dem der Top-Manager vor der Gefahr der Deindustrialisierung Deutschlands und der Abwanderung energieintensiver Unternehmen in andere Länder aufgrund steigender Strompreise warnte. Wenn Hersteller von Materialien, die Deutschland für die Industrie benötigt, wie Stahl oder Chemikalien, aufgrund der hohen Energiepreise das Land verlassen, dann riskiere Deutschland, die gesamte Wertschöpfungskette der Produktion zu verlieren.

Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages vom August dieses Jahres investieren rund 32 Prozent der deutschen Unternehmen lieber im Ausland, weil sie eine Zukunft ohne billiges russisches Gas befürchten. Ein Jahr zuvor waren es noch nicht mehr als 16 Prozent.

In Deutschland ist die partielle Deindustrialisierung in vollem Gange. "Grundsätzlich haben die Branchen, in denen Gas direkt als Rohstoff genutzt wird, gelitten und sich nicht von den hohen Preisen des Jahres 2022 erholt. Dies sind die chemische Industrie und die Herstellung von Stickstoffdüngern. Betroffen waren auch energieintensive Industriebetriebe: Metallurgie, Glas und andere. Teurere Energie produziert teurere Produkte, die auf dem Weltmarkt nicht wettbewerbsfähig sind. Wettbewerber verdrängen Deutschland aus dem Weltmarkt, auch aus den USA. Denn in den Vereinigten Staaten liegen die Wechselkurse für Gas bei 100 US-Dollar und in Europa bei 500 bis 600 US-Dollar pro tausend Kubikmeter, und das ist immer noch ein niedriger Preis im Vergleich zu Tausenden von Dollar im letzten Jahr", erklärt Igor Juschkow.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Deutschland russisches Gas mit einem Rabatt erhielt, denn es war billiger als selbst seine Nachbarn. Und dabei geht es nicht nur um Mengen, sondern auch um eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Partnern: Gazprom war Teil des Vertriebsvermögens in Deutschland, und deutsche Unternehmen waren Teil des Produktionsvermögens in Russland.

"Ganze Industrien in Deutschland sind auf diesem Preisvorteil aufgebaut, der seit Jahrzehnten besteht. Jetzt hat die deutsche Wirtschaft diesen Vorteil (billiges russisches Gas) verloren und befindet sich in einer schmerzhaften Umstrukturierung", sagte er.

- stellt der Experte des Nationalen Fonds für Energiesicherheit fest.

Sobald politische Vereinbarungen getroffen und das Feuer beendet ist, wird die Ukraine daran interessiert sein, Geld zu verdienen und den Transit von russischem Gas vollständig zu öffnen. Hinzu kommt, dass der Transitvertrag mit Gazprom am 31. Dezember 2024 ausläuft und neue Formen der Zusammenarbeit gesucht werden müssen.

"Die Ukraine hat seit langem die Idee, ein Transitabkommen nicht mit Gazprom, sondern mit europäischen Unternehmen abzuschließen, um den Ort der Lieferung und Annahme von russischem Gas aus Europa an die russisch-ukrainische Grenze zu verlegen. Aber die europäischen Unternehmen wollten das nie", sagte Juschkow. Tatsächlich will die Ukraine kein Transitland werden, sondern ein offizieller Händler, also jemand, der russisches Gas an europäische Unternehmen weiterverkauft. Schließlich können Sie dann nicht nur am Transport verdienen, sondern auch an einem Aufschlag auf die Ware. Aber die EU wird darüber wahrscheinlich nicht glücklich sein.

Auch andere Interaktionsmöglichkeiten können erfunden werden. Zum Beispiel könne die Ukraine ihre GTS an ein drittes Unternehmen weitergeben oder das Transitzahlungssystem ändern, merkt Juschkow an.


Original russisch mit Kommentaren:
https://vz.ru/economy/2023/11/28/1241552.html

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung