Zivilisation ist nur kein Kind der Unendlichkeit. Bereits ab dem ersten Tag …

Ostfriese, Samstag, 02.12.2023, 20:10 (vor 86 Tagen) @ BBouvier2206 Views

Hallo BBouvier

Die Erkenntnis, dass die Symptome als die Ursachen, der alles aus dem Gleichgewicht drängenden Entwicklungen ausscheiden, gründet in der historischen Wahrnehmung der jenseits der Dunbar-Zahl erscheinenden Machtsysteme auf der Grundlage des Zwangs zur Erhebung terminlich-fixierter-sanktionsbewehrter Abgaben.

Das ewige Beharren auf fraktale Sichtweisen in der Sprache der analytisch-synthetischen und kausalen aristotelisch-parmenideischen Weltsicht kann nur überwunden werden, wenn der Debitismus vollständig nur im hermetischen Bewusstsein vollständig erfassen wird.

Der Debitismus zeigt, dass die formelle Herrschaft den sofortigen Zusammenbruch vermeidet und ihn in die Zukunft schiebt: Die formelle Herrschaft schlägt wieder in die Gewaltherrschaft um.

… des Zivilisatorischen (ich habe das exakte Jahr dieser ersten Harmonien gerade nicht im Kopf, hatte es aber mal aufmerksam notiert) schlägt das Potential dafür, ausgehend von den kürzesten Zeitspannen, unaufhörlich ins Gegenteil um. Es ist das in den länger werdenden Zeitspannen wohnende, das nach jedem negativen Umschlag in den kleinsten Zeitspannen über die Zeit irrational weiter anwachsende Potential, welches der Tod bringenden Entfaltung in den kurzen Zeitspannen, bis zur schlussendlichen Abwärtsharmonie der längsten Zeitspannen, ausbremst.

...

Alles Potential, so auch das Potential des Zivilisatorischen, läuft, damit es über die Zeit hinweg überhaupt eine Form und Stabilität begründet, von Anfang an bis zu dem Tod bringenden Entfaltung in sich selbst zurück.

Der Tod begründet das Leben.

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=534877 Keine Lösung aufgrund fehlender Probleme, Ashitaka, Samstag, 18.07.2020, 21:45 @ Mephistopheles2801 Views

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung