Erst schließen sie Ländergrenzen, dann die Ostsee? Vorbereitungen laufen!

Mirko2, Donnerstag, 30.11.2023, 08:46 (vor 90 Tagen)4586 Views
bearbeitet von Mirko2, Donnerstag, 30.11.2023, 09:29

So schreibt der Thomas von Antispiegel:

Finnland hat in den letzten Tagen immer mehr Grenzübergänge zu Russland geschlossen und nun die Schließung des letzten noch verbliebenen Übergangs angekündigt.

Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2023/finnland-schliesst-seine-grenze-zu-russland/

Ich muss anmerken, dass auch Estland demnächst seine (Land)grenze zu Russland schließt.

Zur Vorgeschichte:

Am Wochenende des 8. Oktober kam es in der finnisch-estnischen Gaspipeline Balticconnector zu einem ungewöhnlichen Druckabfall. Am Morgen des 10. Oktober hatte eine Untersuchung ergeben, dass die Pipeline geplatzt war. Auch Telekommunikationskabel zwischen Finnland, Estland und Schweden wurden beschädigt, ebenso wie ein russisches Telekommunikationskabel im finnischen Meerbusen.

Es wird behauptet, dass es ein Schiff aus China gewesen sein könnte, der sein Anker verloren hätte. Aber zu behaupten, dass dieses kleine Containerschiff einen seiner Anker benutzt habe, um eine Pipeline zu beschädigen, ist höchst unrealistisch, denn man kann einen Anker und seine Kette nicht wie einen Greifer verwenden, also ihn ins Wasser werfen und dann über ein untergetauchtes Gebiet treiben lassen, bis der Anker etwas unter Wasser verhakt, denn Anker sind dazu da, ein Schiff an Ort und Stelle zu halten, da sie schon sehr schwer sind ihre Ketten und sind nicht dafür ausgelegt, mit einem treibenden Schiff, das durch Wind oder Gezeiten beeinflusst wird, mitzuschleppen.

[image]
Bildquelle: https://twitter.com/CovertShores/status/1717855157289886179

Ich würde behaupten, dass sich diese ganze Geschichte wie alliierte Propaganda anhört, dass wieder (absichtlich) an einer Gas- und Telefonleitung herumgefummelt wurde, damit die Ostsee für bestimmte Schiffe gesperrt wird.

Übersetzt aus dem Russischen:

Eine wiedererstarkte NATO wird ihren Einfluss auf die Ostsee verstärken und damit eine wichtige Transitroute für Wladimir Putins Marine im Hinterhof Russlands erschweren.
Der Bündnisgipfel dieser Woche in Vilnius war Finnlands erster als NATO-Mitglied. Am Vorabend des Gipfels erklärte sich die Türkei bereit , den Beitrittsantrag Schwedens zu unterstützen – und ebnete damit den Weg für einen strategischen Wandel in einer Region, die einst von Moskau dominiert wurde.
Schweden und Finnland machen die NATO geografisch viel kohärenter. "Die Ostsee wird zu einem NATO-See, was generell nützlich ist, auch wegen der gestiegenen Bedeutung der Arktis", sagte Ulrike Franke, Senior Fellow beim European Council on Foreign Relations.

Die NATO hat ihre Kontrolle über die Ostsee stetig ausgebaut – ein wichtiges Seetor für die russische Flotte, die Stützpunkte in der Nähe von St. Petersburg und in der stark militarisierten Exklave Kaliningrad hat. Während des Kalten Krieges gehörten nur Dänemark und Deutschland am äußersten westlichen Rand der Ostsee zum Bündnis. Mit dem Beitritt Polens zur NATO im Jahr 1999 und der drei baltischen Republiken im Jahr 2004 wurde der größte Teil der Südküste des Meeres unter die Kontrolle des Bündnisses gestellt.
Finnland und Schweden in der NATO werden den Seeschutz von Norden her schließen, sodass Russland nur eingeschränkten Zugang hat. Beide Länder gaben ihre seit langem bestehende Neutralität auf – im Falle Schwedens seit Jahrhunderten – und beantragten im vergangenen Mai den Beitritt zum Bündnis nach der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine.

Das bedeutet, die Grenze der NATO zu Russland deutlich zu erweitern, die Verteidigung in Nordeuropa zu stärken und die Abschreckung des Bündnisses glaubwürdiger zu machen.

„Die baltischen Staaten hatten Angst, ein wenig isoliert zu sein“, sagte Camille Grand, eine ehemalige stellvertretende Generalsekretärin der NATO. „Man könnte sich vorstellen, dass Schweden und Finnland sie nicht im Stich gelassen hätten, aber der Zugang zu Häfen und Flughäfen war nicht zu 100 Prozent gewährleistet.“
Der Beitritt Schwedens und Finnlands bedeutet auch eine Ausweitung der Präsenz der Allianz in der Arktis, einer Region, die sowohl für Russland als auch für China von zunehmender Bedeutung ist.

Moskau ist nicht erfreut.

Kremlsprecher Dmitri Peskow „Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist es äußerst wichtig zu erkennen, dass sich die militärische Infrastruktur Russlands nie in Richtung Westeuropa verlagert hat, sondern immer in die entgegengesetzte Richtung“, sagte. „Es ist auf jeden Fall bedauerlich, dass die Europäer diesen Fehler nicht erkennen.“
Der Beitritt Schwedens zum Bündnis wäre „definitiv negativ“, fügte er hinzu.
Starke Kraft
Am Dienstag einigten sich die NATO-Verbündeten auf die Umsetzung erneuerter regionaler Verteidigungspläne. Die Präsenz Schwedens und Finnlands als Mitglieder werde sich vollständig in den Plänen, Übungen und Zielen des Bündnisses widerspiegeln, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer Pressekonferenz.
Laut Kristine Berzina, Geschäftsführerin der Geostrategy North des German Marshall Fund, werden die beiden nordischen Länder dazu beitragen, das „magische Versprechen“ von Artikel 5 wirksamer zu machen. Gemäß Artikel 5 – dem Eckpfeiler der NATO – gilt ein bewaffneter Angriff gegen ein oder mehrere Mitglieder als Angriff auf alle.
Durch die Verstärkung der gut ausgerüsteten schwedischen und finnischen Streitkräfte wird es für Russland deutlich schwieriger, Angriffe in der Region durchzuführen.
„Man muss über genügend Vorräte verfügen, um im Falle eines Krim- oder Ukraine-Szenarios tatsächlich in der Lage zu sein, das Territorium zu verteidigen“, sagte Berzina. „Da Finnland und Schweden drin sind und [die schwedische Ostseeinsel] Gotland so nah an Kaliningrad liegt, kann Russland im Falle einer höchst unwahrscheinlichen, aber möglichen Aggression seitens Russlands das Meer nicht so zu seinem strategischen Vorteil nutzen, wie es derzeit könnte.“
Vor Ort bedeutet dies mehr Informationsaustausch, mehr gemeinsame Übungen und Planung sowie mehr militärische Integration.

Beispielsweise kann ein finnischer Kampfjet, der in der Nähe der russischen Grenze fliegt, Daten sammeln und mit den Norwegern kommunizieren, die dann weitere Informationen anfordern oder das Flugzeug bitten können, woanders hinzufliegen, sagte Charly Salonius-Pasternak, ein führender Forscher am finnischen Institut für Internationale Angelegenheiten.
Vor der NATO-Mitgliedschaft „konnte man das technisch machen, aber politisch konnte man das nicht planen“, sagte er.
Soldaten, U-Boote, 5G.
Stockholm und Helsinki profitieren zwar vom Schutz der NATO, bringen aber auch Stärken im Hinblick auf Luftverteidigung, Landstreitkräfte und Seekapazitäten mit.
„Die beiden Länder sind bereits mit der NATO interoperabel, verfügen über Waffensysteme nach NATO-Standard und haben an NATO-Übungsmissionen teilgenommen, was einer der Gründe dafür ist, dass sie so schnell einsteigen konnten“, sagte Grand und fügte hinzu, dass Helsinki und Stockholm gewonnen hätten. Seien Sie keine „Trittbrettfahrer“ im Bündnis.
Im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern hat Finnland nach dem Ende des Kalten Krieges nicht aufgehört, Geld für das Militär auszugeben.

Laut finnischen Medien verfügt Helsinki über eines der größten Artilleriearsenale und Landstreitkräfte in Europa – und liegt damit vor Schwergewichten wie Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Finnland hat kürzlich seine Luftflotte erneuert und wird voraussichtlich über 64 in den USA hergestellte F-35-Jäger verfügen, Jets bis 2026.

Schweden hat 2017 die Wehrpflicht wieder eingeführt, die sowohl für Männer als auch für Frauen gilt.
Stockholm hat die Verteidigungsausgaben in den 1990er und 2000er Jahren zwar gekürzt, in den letzten Jahren jedoch wieder erhöht. Es wird jedoch nicht damit gerechnet, das NATO-Ziel von 2 Prozent des BIP vor 2026 zu erreichen.
Stockholms Stärke liegt in seiner Marine, die gut auf die Ostsee abgestimmt ist. Die schwedische Luftwaffe ist mit lokal entwickelten Saab JAS 39 Gripen-Jägern ausgerüstet, die als Reaktion auf einen russischen Angriff konzipiert wurden und als mögliche Waffe angesehen werden, die der Ukraine gespendet werden könnte.
Über die Waffen hinaus können Schweden und Finnland der NATO auch mit 5G, der Telekommunikationsinfrastruktur der fünften Generation, helfen, sagte Grand.
Die beiden nordischen Länder „bringen Know-how in einer wichtigen Technologie mit und sind vertrauenswürdige Partner beim Einsatz von 5G für militärische Zwecke“, erklärte er. Nokia aus Finnland, Ericsson aus Schweden und Huawei aus China dominieren den zivilen 5G-Markt.

--
Mein Schmerz ist nicht euer Gefühl!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung