ZH: Europa stürzt ins Chaos, nachdem Deutschland nach einer Schockentscheidung des obersten Gerichtshofs die öffentlichen Ausgaben einfriert

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 22.11.2023, 13:15 (vor 91 Tagen) @ Plancius4762 Views

https://archive.is/VyTun

Europa stürzt ins Chaos, nachdem Deutschland nach einer Schockentscheidung des obersten Gerichtshofs die öffentlichen Ausgaben einfriert

von Tyler Durden

Europa, das bereits in eine stagflationäre Rezession geschlittert ist, steht kurz davor, dieselbe erdrückende Austerität zu entfesseln, die den Kontinent vor über einem Jahrzehnt an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hat.
Einen Tag, nachdem das deutsche Verfassungsgericht die Entscheidung, 60 Milliarden Euro aus ungenutzten Pandemiefonds im Jahr 2021 in den Energie- und Klimafonds, der später in Klima- und Transformationsfonds (KTF) umbenannt wurde, zu verschieben, für verfassungswidrig und ungültig erklärt hatte, fror die deutsche Regierung die öffentlichen Ausgaben für den Rest des Jahres ein und versetzte damit der Erholung Europas und den Bemühungen um eine Aufstockung der Offshore-Bankkonten Zelenskys, des ukrainischen Militärs und der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen einen Schlag.
Das Gerichtsurteil, dessen Einzelheiten mit freundlicher Genehmigung von SocGen im Folgenden dargelegt werden, wird die wirtschaftliche Kluft zwischen Europa, dessen Wirtschaft seit über einem Jahr stagniert, und den USA, die in den drei Monaten bis September ein Wachstum von annualisierten 5 % verzeichneten, vergrößern.

Die deutsche Wirtschaft, Europas größte, schrumpft, da steigende Energiepreise und Handelsspannungen das exportorientierte Geschäftsmodell in Frage stellen. Die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz hatte auf die alte Tugendwende gesetzt - eine Flut von Ausgaben für "grüne Energieprojekte und Technologien", von Chips bis zu Batterien, um das alte Modell wiederzubeleben. Auf diese Weise konnte Berlin immer lügen und behaupten, es tue das Richtige für die Welt und sei nicht an einem schuldenfinanzierten Konjunkturprogramm interessiert, wenn jemand fragte, warum Deutschland seinen Weg in die merkantilistische Utopie mit Defizitausgaben beschreitet. Leider haben die "Kardinäle von Karlsruhe" dies nun unmöglich gemacht.

Wie das WSJ feststellt, werden die Energiepreise voraussichtlich dauerhaft über dem Niveau vor dem Ukraine-Krieg bleiben (sehr zum Vorteil der US-LNG-Exporteure und des Biden-Regimes, das direkt von der Monopolisierung der zuvor von Moskau dominierten Handelsroute profitiert), was die energieintensive Produktion verdrängen wird, während eine alternde Bevölkerung und eine schrumpfende Erwerbsbevölkerung das potenzielle Wachstum wahrscheinlich einschränken werden.
Die Entscheidung Berlins, alle Bundesausgaben für den Rest des Jahres einzufrieren, kam, nachdem das Gericht das 60 Milliarden Euro teure - umgerechnet mehr als 65 Milliarden Dollar teure - Projekt der Regierung für den Übergang zu einer umweltfreundlichen Politik gestoppt hatte. Das Gericht entschied, dass Berlin die nicht ausgegebenen Mittel, die ursprünglich für die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie vorgesehen waren, nicht zur Finanzierung von Umwelt- und Energieprojekten verwenden darf. Berlin sei an die in der Verfassung verankerten Haushaltsregeln gebunden, die das Haushaltsdefizit in normalen Zeiten auf 0,35 % des Bruttoinlandsprodukts begrenzen.

Berlin steht nun vor der Wahl, entsprechende Haushaltskürzungen vorzunehmen oder die Steuern zu erhöhen - oder beides -, wenn es mit dem Plan fortfahren will, der unter anderem milliardenschwere Subventionen für den Bau von Chipfabriken vorsieht.
Das Urteil wirft auch Fragen über die Verwendung von außerbudgetären Sonderfonds zur Finanzierung öffentlicher Investitionen auf, darunter ein 100-Milliarden-Euro-Plan zur Erneuerung des unterfinanzierten deutschen Militärs, der nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine angekündigt wurde.
Kurzum, nicht nur die deutsche Wirtschaft steht vor dem Aus, auch Zelenskys Visionen von einem komfortablen Ruhestand auf einer polynesischen Insel haben sich in Luft aufgelöst.
Während einige deutsche Ökonomen die Entscheidung begrüßten, die ihrer Meinung nach in Zeiten hoher Zinsen die dringend benötigte Haushaltsdisziplin auferlegen würde, sind andere der Meinung, dass sie Scholz und seine Nachfolger daran hindern könnte, eine Wirtschaft umzurüsten, die an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat.
Noch wichtiger ist, dass die Regierung kurzfristig entscheiden muss, welche Politikbereiche - von der Stärkung der kollektiven Verteidigung Europas über die Unterstützung der Ukraine bis hin zur Abfederung der Auswirkungen der steigenden Energiepreise und der Inflation auf Unternehmen und Haushalte - sie vorrangig behandeln soll. Berlin muss auch alle schuldenfinanzierten Ausgaben der letzten acht Jahre überprüfen, um sicherzustellen, dass sie mit dem neuen Urteil übereinstimmen (Spoiler-Alarm: Sie waren es nicht).

Deutsche Beamte in Brüssel sagten ihren Amtskollegen in der Europäischen Union am Freitag, dass sie weiterhin ein vierjähriges EU-Haushaltspaket in Höhe von 50 Milliarden Euro für die Ukraine unterstützen würden, das im nächsten Jahr in Kraft treten soll, wie zwei mit den Gesprächen vertraute Personen berichten. Berlin machte jedoch deutlich, dass es einen zusätzlichen Antrag der Europäischen Kommission auf 50 Milliarden Euro für die Migration und andere Brüsseler Prioritäten nicht unterstützen würde. Deutschland kommt für rund ein Viertel der EU-Ausgaben auf.
Nach der jüngsten Entscheidung der Mehrheit des Repräsentantenhauses, den Zelensky-Geldzug zu stoppen, ist das Geld für die Ukraine damit versiegt.
In der Zwischenzeit geht es dem deutschen Establishment immer schlechter: Die dringenden Sparmaßnahmen erfolgen inmitten einer zunehmenden politischen Zersplitterung und einer Anhäufung von Krisen, die das Ansehen der deutschen Drei-Parteien-Koalition untergraben haben. Die Alternative für Deutschland (AfD), eine Oppositionspartei gegen das Establishment, liegt in den Umfragen jetzt bei 22 % und ist damit die erste rechtsextreme Gruppe, die seit den 1930er Jahren eine solche Unterstützung erhält. Die Partei lehnt die deutschen Militärausgaben in der Ukraine und die großzügigen Ausgaben für Flüchtlinge ab.
"Das Urteil wird tiefgreifende Auswirkungen auf die Praxis der Staatskunst haben", sagte Finanzminister Christian Lindner.

Nach dem Ukraine-Krieg begann Deutschland mit einem Ausgabenprogramm, um Kiew zu unterstützen, seine eigene Verteidigung zu verstärken und seine Abhängigkeit von russischem Erdgas und Öl zu verringern. Außerdem versprach es, den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft zu finanzieren, indem es Verbraucher und Unternehmen im Inland und in der EU unterstützt, und es baute den bereits großzügigen deutschen Sozialstaat aus, um die Wähler bei der Stange zu halten.
All diese Projekte sind nun eingefroren.
Laut WSJ sagten Anwälte und Regierungsbeamte, dass das Urteil des deutschen Verfassungsgerichts von letzter Woche die bisher strengste juristische Auslegung der Steuervorschriften des Landes darstelle - die selbst zu den strengsten in Europa gehören. Sie sagten, es könnte den fiskalischen Spielraum einer zukünftigen Regierung stark einschränken, es sei denn, sie kann mehr Steuern erheben - eine unwahrscheinliche Aussicht, wenn man bedenkt, dass Deutschland bereits die zweithöchsten Steuern auf Arbeit unter den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat.
Hochrangige Regierungsbeamte sagten, eine Option, die in Erwägung gezogen werde, sei die rückwirkende Ausrufung eines Haushaltsnotstands für das Jahr 2023 unter Berufung auf eine Klausel in den Haushaltsregeln, die eine Aussetzung der Ausgabenbeschränkungen unter außergewöhnlichen Umständen erlaube. Frühere Regierungen haben diese Ausnahme während der Pandemie in Anspruch genommen.

Unglücklicherweise ist der Plan für Deutschlands nach Geld hungernde Politiker mit rechtlichen Schwierigkeiten behaftet, zum Teil, weil das Verfassungsgericht genau auf diese Eventualität vorbereitet hat, als es die Hürde für die Ausrufung solcher Notfälle anhob, so Lars Feld, ein Wirtschaftswissenschaftler, der die Regierung berät.
Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit und die Umgestaltung der Wirtschaft inmitten geopolitischer Krisen und des Klimawandels wurden als eine Notwendigkeit angesehen, die die Aufnahme von Schulden erforderte, aber das Gerichtsurteil hat diese Annahmen in Frage gestellt, schrieb Feld in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Lustigerweise sagte das Gericht, dass der Klimawandel im Gegensatz zu Krieg und Naturkatastrophen eine vorhersehbare Krise sei, die schon lange im Entstehen begriffen sei und keine Notausgaben mehr rechtfertigen könne. Das bedeutet jedoch, dass Deutschland nur noch höflich darum bitten muss, dass die CIA einen neuen Krieg beginnt... oder dass Fauci per Post einen neuen Virus aus Wuhan bestellt.
Die deutschen Haushaltsregeln wurden unter der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel im Grundgesetz verankert. Sie gelten sowohl für den Bund als auch für die Länder und sind strenger als die Haushaltsregeln der EU. Die Obergrenze war ein Grund dafür, dass Deutschland die Kreditaufnahme nicht erhöhte, die Steuern hoch hielt und in den Jahren der niedrigen Zinssätze einen Mangel an öffentlichen Investitionen in den Bereichen Verkehr, Bildung, Verteidigung und anderen kritischen Bereichen hinnehmen musste.

Das gilt nicht nur für Deutschland. Es wird erwartet, dass sich die europäischen Finanzminister im nächsten Monat auf neue Regeln einigen, um nach Jahren der hohen Ausgaben während der Pandemie ihre Geldbörsen zu straffen. Zu diesem Zeitpunkt wird Europas Abstieg in eine weitere sparbedingte Staatsschuldenkrise abgeschlossen sein, und die Zentralbanken - deren Tage der Inflationsbekämpfung längst vorbei sind - werden neue digitale Währungen in Billionenhöhe ausgeben.
Anhang - Details zur Entscheidung des deutschen Verfassungsgerichts mit freundlicher Genehmigung von SocGen:
Hintergrund:
Am 15. November erklärte das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung, 60 Milliarden Euro aus nicht genutzten Pandemiefonds im Jahr 2021 in den Energie- und Klimafonds, der später in Klima- und Transformationsfonds (KTF) umbenannt wurde, zu verschieben, für verfassungswidrig und nichtig. Deutschland hat seit langem die Angewohnheit, Geld in außerbudgetäre Reservefonds zu stecken (es gibt etwa 30 davon mit einem Gesamtvolumen von rund 870 Mrd. EUR). Dadurch wurde zwar Geld für bestimmte Zwecke bereitgestellt, z. B. 100 Mrd. EUR für Verteidigungsausgaben nach dem Beginn des Ukraine-Kriegs, aber auch der finanzpolitische Kurs wurde dadurch weniger transparent, und es ist fraglich, inwieweit diese Praxis mit der verfassungsrechtlich geschützten Schuldenbremse und den finanzpolitischen Regeln der EU vereinbar ist.Die Schuldenbremse, die das strukturelle Haushaltsdefizit auf 0,35 % des BIP begrenzt, wurde aufgrund der Pandemie von 2020 bis 2023 ausgesetzt, mit der Absicht, sie im nächsten Jahr wieder anzuwenden. Dies ermöglichte es der Regierung, viel mehr Schulden zu machen, übrigens auch in einer Zeit außergewöhnlich niedriger Zinsen. Als sich 2021 abzeichnete, dass die zusätzlichen 60 Mrd. EUR nicht benötigt werden würden, wurden sie auf den KTF übertragen, wodurch dieser von 42,6 Mrd. EUR auf 102,6 Mrd. EUR aufgestockt wurde und die Mittel in den Folgejahren verwendet werden konnten. Die Übertragungen erfolgten jedoch rückwirkend im Jahr 2022 für den Haushalt 2021, wobei die Mittel für andere Zwecke als die Pandemie verwendet werden konnten. Es gab weitere Aufstockungen des Fonds, zuletzt im August dieses Jahres um 30 Mrd. € auf rund 212 Mrd. €.
Gerichtsurteil:
In seinem Urteil hat das Verfassungsgericht entschieden, dass der Nachtragshaushalt 2021, mit dem der Haushalt 2021 rückwirkend geändert wurde, nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und nichtig ist. Die Entscheidung des Gerichts stützt sich auf folgende Gründe: 1) Die Regierung habe den erforderlichen Zusammenhang zwischen dem Notstand (der Pandemie) und den daraufhin ergriffenen Maßnahmen nicht hinreichend dargelegt. 2) Die Entkopplung der Ausrufung des Notstands von der tatsächlichen Verwendung der Kreditmittel ist mit den verfassungsrechtlichen Grundsätzen der Haushaltsaufstellung nicht vereinbar.Die Inanspruchnahme von Notkreditermächtigungen in den folgenden Haushaltsjahren ohne Anrechnung auf die "Schuldenbremse" für diese Jahre (und stattdessen Anrechnung als "Schulden" für das Haushaltsjahr 2021) ist daher nicht zulässig. Drittens verstößt die Verabschiedung des Nachtragshaushaltsgesetzes 2021 nach dem Ende des Haushaltsjahres 2021 gegen den Grundsatz, dass der Haushalt im Voraus festgelegt werden muss. Die Entscheidung des Gerichts bedeutet somit unmittelbar, dass das Volumen des KTF um 60 Mrd. € gekürzt wird.
Die Folgen:
Die Entscheidung des Verfassungsgerichts ist ein schwerer Schlag für die deutsche Regierung, zu einem Zeitpunkt, an dem die Spannungen innerhalb der Koalition über die Ausrichtung der Finanzpolitik bereits zunehmen. Deutschland war eines der wenigen Länder, die über finanzpolitischen Spielraum verfügten, um der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine mit einer Finanzpolitik zu begegnen, die die öffentliche Verschuldung um etwa 10 % des BIP auf 69 % im Jahr 2021 anhob, wobei es wohl noch politischen Spielraum für weitere Maßnahmen gab. Die Schuldenbremse begrenzt jedoch den Anstieg der Verschuldung durch eine Begrenzung der jährlichen Defizite. Bei einem Defizit von 60 Mrd. € im KTF steht man also vor der Entscheidung, entweder die Ausgaben zu kürzen, die Steuern zu erhöhen oder die Aussetzung der Schuldenbremse zu verlängern. Die Regierung könnte auch auf andere Reservefonds zurückgreifen, allerdings mit unklaren rechtlichen Folgen. Eine Aussetzung der Schuldenbremse für weitere Jahre erscheint unwahrscheinlich, da sie von der CDU-Opposition (die den Prozess angestrengt hat) ausgeschlossen wurde. Bleiben also Ausgabenkürzungen und möglicherweise Steuererhöhungen, wobei letztere von der CDU ausgeschlossen werden.Bleiben also Ausgabenkürzungen und möglicherweise Steuererhöhungen, wobei letztere von der FDP ausgeschlossen werden.

1) Haushaltsplan 2024
Während noch viel Ungewissheit über die vollen Auswirkungen des Urteils und mögliche Lösungen besteht, insbesondere inwieweit es sich auf andere Reservemittel (die während der Pandemie oder davor aufgebracht wurden) auswirkt, muss der Haushalt 2024 geändert werden. Ursprünglich waren Mittel in Höhe von rund 40 Mrd. EUR aus dem KTF vorgesehen, doch einigen Medienberichten zufolge könnte der Fehlbetrag für 2024 geringer ausfallen, nämlich rund 24 Mrd. EUR, wenn andere verfügbare Mittel berücksichtigt werden. Dies ist immer noch ein beträchtlicher Betrag (0,6 % des BIP) und wird einige drastische, prozyklische Maßnahmen in wichtigen Ausgabenbereichen wie Klima, Soziales und Wohnungsbau sowie Unterstützung der Industrie erfordern. In letzter Zeit wurde viel über die Unterstützung der kränkelnden Industrie diskutiert, die unter den höheren Energiepreisen leidet. Zu den Maßnahmen gehören eine Entlastung bei der Körperschaftssteuer (rund 7 Mrd. EUR über vier Jahre) und eine Entlastung bei der Stromsteuer in Höhe von 12 Mrd. EUR im Jahr 2024. Diese Maßnahmen haben auch den Zorn der Europäischen Kommission auf sich gezogen, da sie Unternehmen staatliche Unterstützung gewähren, die den Binnenmarkt verzerren könnte.Die Deckung des Finanzbedarfs könnte also diese Maßnahmen betreffen und damit zum Kern der Differenzen zwischen den Koalitionsparteien (Grüne, Sozial- und Freidemokraten) führen. Höchstwahrscheinlich werden alle Parteien Kompromisse eingehen müssen, möglicherweise sogar mit Steuererhöhungen, und letztlich wird die Frage sein, ob insbesondere die FDP gewillt ist, in der Koalition zu bleiben oder aus ihr auszubrechen, auch im Hinblick auf die im September 2025 anstehenden Wahlen. Während Juristen einige Zeit brauchen werden, um das Urteil und die Auswirkungen auf die Haushalte nach 2024 zu prüfen, hat die Regierung in einem optimistischen Szenario nur 60 Mrd. € an Mitteln verloren (was die Schuldenquote um etwa 1,4 % des BIP verbessern dürfte), während sie sich bei ihren Ausgabenplänen stärker an die jährlichen Budgets hält. Nach unserer Lesart des Urteils werden jedoch mehr Mittel betroffen sein.
2) Wie geht es weiter mit der Schuldenbremse und dem grünen Übergang?
Es wurde bereits viel über die Weisheit einer defizitbegrenzenden Haushaltsregel in einer Zeit diskutiert, in der die deutsche Industrie mit einem erheblichen Strukturwandel konfrontiert ist (siehe Deutschland: konjunkturell in Ordnung, aber mit massivem strukturellem Gegenwind). Sie wurde 2009 eingeführt, um sicherzustellen, dass die Verschuldung in normalen Zeiten wieder auf 60 % ansteigt, und erfordert eine Zweidrittelmehrheit im Parlament, um geändert zu werden (die Einrichtung eines 100-Milliarden-Euro-Fonds für Verteidigungsausgaben nach der russischen Invasion in der Ukraine dürfte von der Entscheidung des Gerichts nicht betroffen sein, da sie durch eine Gesetzesänderung mit Zweidrittelmehrheit erfolgte).Das Urteil des Verfassungsgerichts verdeutlicht die Grenzen einer progressiven Regierung, die Wirtschaft grundlegend zu verändern und an neue Realitäten anzupassen, sei es in Bezug auf Energiequellen, Klimawandel, Unterstützung traditioneller Industrien oder Sozialreformen. Reformen auf der Angebotsseite und Steuererhöhungen könnten daher wieder in den Fokus rücken, solange es keine ausreichende Einigung im Parlament und keine 2/3-Mehrheit für eine Änderung oder Abschaffung der Schuldenbremse gibt, wenn überhaupt. Wir gehen davon aus, dass dies ein zentrales Thema im Wahlkampf 2025 sein wird und sehen viele Gründe, warum es mehr Flexibilität geben sollte, um mehrjährigen, aber vorübergehenden Herausforderungen zu begegnen. Zu den Optionen gehören die Angleichung des deutschen Fiskalziels (0,35% des BIP) an das etwas weniger ehrgeizige EU-Ziel (0,5% des BIP) und die Einführung einer (goldenen) Investitionsregel.
3) Fiskalpolitik in Deutschland und der EU
Angesichts der relativen Stärke der deutschen öffentlichen Finanzen und der vor uns liegenden Herausforderungen erwarten wir, dass Deutschland in den kommenden Jahren weiterhin ehrgeizige finanzpolitische Reformen durchführen wird, wenn auch mit einer begrenzteren Möglichkeit, zweckgebundene Reservefonds zu nutzen. Da Deutschland aufgrund seines nationalen Haushaltsziels über wesentlich weniger Flexibilität verfügt, ist es auch möglich, dass es weniger geneigt sein wird, zusätzliche Flexibilität im Rahmen der EU-Fiskalregeln zu akzeptieren. Dies wird derzeit erörtert, aber in Anbetracht der innenpolitischen Position Deutschlands ist es schwer vorstellbar, dass Deutschland bereit ist, eine weniger ehrgeizige Finanzpolitik in anderen EU-Ländern zu akzeptieren. Das nächste Jahr wird also sehr interessant werden, da die Länder ihre Haushalte für 2025 vor dem Hintergrund einer deutlich niedrigeren Inflation und wahrscheinlich immer noch schwacher Wachstumsaussichten aufstellen werden.

--
Grüße

[image][image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung