Das mit den 80% wegfallender Jobs wurde uns schon vor mehr als 30 Jahren erzählt. Und was ist die Realität?

Plancius, Sonntag, 19.11.2023, 12:13 (vor 102 Tagen) @ FOX-NEWS3765 Views

Realität?

Markus Krall hat leider in vielen Bereichen den Kontakt zur Realität verloren. Schon vor einigen Jahren fabulierte er vom Quantencomputer und Künstlicher Intelligenz, die uns schon heute überall die Arbeit rauben werden. Doch weder vom Quantencomputer noch von (allseits einsetzbarer) KI ist was zu sehen und zu spüren.

Es fehlen heute (ordentliche) Arbeitskräfte an allen Ecken und Enden.

Statt weniger Arbeit haben durch Arbeitsverdichtung die meisten Beschäftigten heute ein größeres Arbeitspensum als in den 80er Jahren zu bewältigen. Neben der regulären Arbeit ist noch das Projektgeschäft zu stemmen. Nicht nur die Angestellten in den Büros sind davon betroffen, nein das Projektgeschäft mit dem Testen von Verifizieren von neuen Prozessen, neuer Software usw. zieht sich auch durch das Lager, die Produktion, den Außendienst usw. Und die ganzen neuen Prozesse können - einmal eingeführt - in der Mehrzahl der Fälle nicht reifen und zur Routine werden. Nein, dann kommt ein neuer Geschäftsführer, ein neuer IT-Leiter, die häufig ihre eigenen Berater im Rucksack mitbringen und schon werden die noch nicht ausgereiften Prozesse wieder über den Haufen geworfen oder neue Software wird eingeführt.

Das setzt die Beschäftigten einem ständig hohen Stresslevel aus. Dadurch sinkt die Arbeitsproduktivität schon seit ca. 20 Jahren. Das wird nur nicht offenkundig, weil die Verringerung der Arbeitsproduktivität bisher durch die höhere Arbeitsverdichtung und das Sinken der Löhne in vielen Bereichen aufgefangen wurde. VW hat z.B. seine Kernbelegschaft immer weiter reduziert und mehr und mehr billige Leiharbeiter eingesetzt. Viele Mittelständler machen es ähnlich und ersetzen die teure tarifgebundene Stammbelegschaft z.B. in der Logistik, beim Reinigungspersonal oder der Mitarbeiterbetreuung durch billigere externe Kräfte.

Die zweite große Lüge, die uns aufgetischt wurde, war das Wegfallen von Hilfstätigkeiten und Massenarbeitslosigkeit bei ungelernten Kräften.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Nirgendwo fehlt soviel Personal wie bei den Hilfskräften. Restaurants fehlen Küchenhilfen, Arztpraxen haben kein Reinigungspersonal, den Hotels fehlen Zimmermädchen, die Flughäfen finden keine Kofferträger usw. usf.

Gleichzeitig kann der Staat die ungelernten und Anlernkräfte aus dem Millionenheer der Bürgergeldempfänger nicht aktivieren, so dass die Arbeitsproduktivität durch das bewusste Ausschalten immensen Arbeitskräftepotentials durch den Staat die Arbeitsproduktivität in den letzten Jahren noch weit tiefer gefallen ist.

Der Zenit der Leistungsfähigkeit moderner Industriegesellschaften (jedenfalls jener, die Sozialstaaten ihr eigen nennen) wurde schon vor ein paar Jahrzehnten überschritten.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung