Der CDU-Vorschlag greift zu kurz

FOX-NEWS, fair and balanced, Dienstag, 03.10.2023, 02:54 (vor 262 Tagen) @ Mirko2915 Views

Asylbewerber sollen künftig kein Geld mehr bekommen. Stattdessen sollen sie z.B. im Supermarkt ihre Nahrungsmittel mit einer Chipkarte (Prepaid-Karte) bezahlen. Mit den Prepaid-Karten will die CDU verhindern, dass Asylbewerber Geld in ihre Heimatländer überweisen können.


Quelle: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/cdu-fordert-asyl-rede-von-scholz-an-d...

Diese Methode sollte selbstverständlich auf alle, die irgendwie auf der "Schutzschiene" hier seit 2015 eingereist sind, angewendet werden incl. nachgezogene Familienangehöriger. Weiterhin sollten alle finanziellen Mittel, mit denen die angetroffen werden, zur Kostendeckung eingezogen werden. Abgerundet würde das ganze mit einer Arbeitspflicht.

Die wissen schon, dass wenn es nur noch "Sachleistungen" gibt à la Prepaid-Karte, dann werden Straftaten in die Höhe schießen und das ist sehr gefährlich!!

Dagegen gäbe es Gegenmaßnahmen wie Ausgangssperren, Aufenthaltseinschränkungen ... wenn die am falschen Ort angetroffen werden ausser dem zugewiesenen Arbeit- oder Einkaufsort, gibt es entsprechende Sanktionen.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn jemand an Leib und Leben bedroht ist, für die ist das Asylrecht gedacht, sollte froh sein, wenn er hier Schutz findet.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung