Dissidente Meinung zu den BRICS Staaten

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 06:55 (vor 263 Tagen)3635 Views
bearbeitet von Hausmeister, Freitag, 29.09.2023, 11:25

Irgendwie liest sich das recht desillusionierend, aber die Erkenntnis, dass es die Geldschöpfung ist, die die wahre Macht im realen Sinne darstellt, ist vielleicht segensreich, um geopolitisch einigermaßen durchzublicken.

Und die BRICS Länder sind da von ihrer Struktur her nur scheinbar oppositionell, wie der Artikel mit Belegen behauptet.

Zitat:

Die Länder, aus denen sich die BRICS-Staaten zusammensetzen, verpflichten sich alle zu den höchst trügerischen „Siebzehn nachhaltigen Zielen“ der UNO und der völlig falschen „Wissenschaft“ der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung (CO2 ist eigentlich das „Gas des Lebens“ – wir wollen mehr, nicht weniger)! Es gibt nichts in dieser BRICS-Erklärung, was der jetzt aufkeimenden Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auch nur die geringste Hoffnung geben könnte.

Weiteres Zitat:

Unterm Strich ist das gesamte globale Finanzsystem durch und durch faul. Geldschöpfung und Geldversorgung sollten in den Händen von Menschen liegen...

Also bitte, kein Gerede mehr über die BRICS, die uns retten sollen. Das Finanz- und Bankensystem der Welt ist ein kriminelles Unternehmen, das sofort und in seiner Gesamtheit geschlossen werden muss. Nur schulden- und zinsfreies, souveränes Geld wird uns aus der ungesetzlichen Verschuldung retten … und die Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auf der ganzen Linie muss jetzt richtig aufwachen und sich dieser einen wichtigen Tatsache bewusst werden. Diejenigen, die das Geld der Welt kontrollieren, kontrollieren die Bühne der Welt. So einfach ist das wirklich.

https://legitim.ch/der-great-reset-und-die-brics-staaten-wer-zieht-hier-die-faeden/

PS
Das ist ja das Thema der "kontrollierten Opposition".

Nach einer These war und ist das Herz des Geldsystems von oben in der City of London beheimatet, ein politisch exterritoriales Gelände mit eigener Polizei und Befugnissen, selbst die britische Königin muß in einem esoterischen Ritual (vor den Geldherren) erst einmal niederknien, bevor sie die City of London betreten darf, die gleiche Brücke, an der der ungehorsame Banker der Vatikan-Bank in einer freimaurerischen Pose erhängt aufgefunden wurde.
http://artfond.de/city.htm (Benutzername rheingold, Passwort gold)

Technisch zog sie nach dem WK2 in die USA um (Federal Reserve) während vorher die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) auf einem exterritorial erklärten Gelände in der Schweiz gegründet wurde. Dort konnte dann der Reichsfinanzminister der Nazis Hjialmar Schacht, der eigentlich Horace Greeley hieß, mit den üblichen verdächtigen Anglo-Amerikanern (City of London/FED) einträchtig den Verlauf des WK2 planen, wie also die Nazis ausreichend Auslandskredite (die Auslandsverschuldung des Dritten Reiches stieg während des Krieges beträchtlich), ausreichend Patente (Kohleverflüssigung) und ausreichend Firmen (Opel, Ford, Standard Oil) zur Verfügung gestellt bekamen.

Möglicherweise steht nun der nächste Umzug nach China bevor.

[Zitate kursiv gesetzt. HM]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung