Deutschland, die Führungsmacht des Wirtschaftsblocks EU, hat durchaus eigene machtpolitische Interesse an der ganzen Sache.

Rumbidu, Mittwoch, 27.09.2023, 12:52 (vor 262 Tagen) @ Revoluzzer4117 Views

Und das hat sich seit Jahrzehnten (friedliche, diplomatische Nato-Erweiterung) nicht geändert. Jetzt ist man halt da angelangt, wo Russland einer möglichen weiteren Erweiterung, einen Einmarsch in die Ukraine entgegenhält. Russlands imperialistische Versuche sollen durch den Stellvertreter Ukraine + Wirtschaftskrieg kaputt gemacht werden. Und dafür nimmt Deutschland auch wirtschaftliche Schäden in Kauf.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/barack-obama-usa-aussenpolitik-erklaerung-t...
Bei der Analyse der Krim-Annexion wurde häufig angeführt, dass Obama die Aggression provoziert habe, indem er Russland verbal zu einer "Regionalmacht" degradiert habe. Das meint der US-Präsident nach wie vor: Putin glaube, dass das Verhältnis zu den USA wichtiger sei, als die Amerikaner glauben würden, sagte Obama. Diese Asymmetrie hat laut Obama einen einfachen Grund. "Er will als unser Partner angesehen werden, weil er nicht völlig dumm ist." Putin wisse schließlich, dass Russlands Einfluss in der Welt geschwächt sei, und dass sein Vorgehen in Syrien und auf der Krim daran nichts ändern würden.

Hier handeln Staatsmächte ihre Zuständigkeitsbereiche aus, wer was in der Welt zu gelten hat. Und für diesen Zweck werden massenhaft, unter der jeweiligen Herrschaft stehende Menschenmaterial, als Kanonenfutter verheizt. Schätzungen gehen davon aus, dass auf jeder Seite Russland/Ukraine bis jetzt ca. eine halbe Million Menschen verheizt wurden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung