"17,0 ± 0,5 Millionen COVID-19-Impftodesfälle weltweit"?

Hannes, Sonntag, 24.09.2023, 00:26 (vor 294 Tagen) @ Ikonoklast2456 Views
bearbeitet von Hannes, Sonntag, 24.09.2023, 00:44

Es ist so etwas wie eine Studie, die das im Betreff behauptet, im abstract des Berichtes, Rest habe ich nicht gelesen.

Hier: https://correlation-canada.org/covid-19-vaccine-associated-mortality-in-the-southern-he... wer sich die 180 Seiten PDF in englisch durchlesen will.

Bericht vom 17. September 2023
"COVID-19-Impfstoff-assoziierte Mortalität in der Südlichen Hemisphäre"
Denis G. Rancourt, PhD; Marine Baudin, PhD; Joseph Hickey, PhD;
Jérémie Mercier, PhD

Es wurden 17 Länder auf der Äquator- und Südhalbkugel untersucht (Argentinien, Australien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Malaysia, Neuseeland, Paraguay, Peru, Philippinen, Singapur, Südafrika, Suriname, Thailand, Uruguay).

In den 17 Ländern gibt es keine Belege für auch nur irgend eine positive Wirkung von COVID-19-Impfstoffen, anhand Gesamtmortalität (ACM = all-cause mortality) der Zeitdaten. Es gäbe also keinen zeitlichen Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfung und etwaiger entsprechender Reduzierung dieser ACM. Das Gegenteil geschähe!

In der Altersgruppe der über 90-Jährigen erreicht die Impftodesrate etwa 5 % (1 Todesfall pro 20 Injektionen) und ist im allgemeinen bei den Ältesten am höchsten. In Chile und Peru z. B. steigt sie exponentiell mit dem Alter an (Verdoppelung etwa aller 4 Jahre Lebensalter) und ist bei den neuesten Auffrischungsdosen am größten.

Sie quantifizieren den gesamten vDFR (d. i. "Impftodesrate") aller Altersgruppen für die 17 Länder auf (0,126 ± 0,004) %, was 17,0 ± 0,5 Millionen COVID-19-Impftodesfälle weltweit bedeuten würde, ab 13,50 Milliarden Injektionen bis zum 2. September 2023 und ab dann selbstverständlich weiter steigender Betrag.

Sie schließen mit der Forderung: Das sollte die Regierungen dazu veranlassen, den unbegründeten gesundheitspolitischen Vorgaben sofort ein Ende zu setzen, nämlich einer Gesundheitspolitik, älteren Bewohnern Vorrang vor der Injektion von COVID-19-Impfstoffen zu geben, bis valide Nutzen-Risiko-Analysen erstellt sind.

Nochmal: Sie verneinen jeden Nutzen der Impfung, weil keine Sterblichkeitssenkung feststellbar ist! Aber sehr wohl geschätzte 17 Millionen Tote durch die "Impfung" nachweisbar passiert wären!

Gute Nacht

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung