Der Überbringer der Nachricht, der Analyst des Geschehens, soll ein Zerstörer sein?

MausS, Donnerstag, 21.09.2023, 12:00 (vor 271 Tagen) @ Olivia3898 Views

Lächerlich! Infantil!

Bei dieser Betrachtungsweise steckt nicht mehr nur der Kopf im Sand.

Dieser absehbar kommende Niedergang ist so wohlverdient wie unausweichlich, und diese Feststellung beruht weder auf Hass, noch auf Wut oder Schwarzseherei.

Allein einen Tag "Deutschland(!)funk" hören langt vollkommen aus, um die selbstzerstörerische Untergangs- und Todessehnsucht, den imperialen Faschismus, die aufkommende unbändige Kriegsgeilheit und den zu keinem Zeitpunkt besiegten deutschen Nationalsozialismus feststellen zu müssen.
Von den anderen Medienanstalten ganz zu schweigen.

Das wahrhaft Schlimme daran ist, dass die gesellschaftliche Allgemeinhgeit sie gewähren lässt.

Das kann nur richtig böse enden, ein anderes Ende ist bei einer unvoreingenommenen und hellsichtigen Betrachtungsweise mittlerweile überhaupt nicht mehr vorstellbar.

Mehr als die allernotwendigsten persönliche Vorkehrungen sind nicht mehr drin.

Die große Wand vor unser ausfallenden Zukunft ist ein weltgeschichtlicher Tsunami, eine Zäsur sondersgleichen.

Bis dahin eine möglichst gute Zeit wünschend

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung