Steuern sind klar ein Thema der Akzeptanz

Rheingold2, Dienstag, 19.09.2023, 06:11 (vor 272 Tagen) @ FOX-NEWS2937 Views

Der Machthaber, der Steuern festsetzt, kann dies natürlich so festsetzen, dass nur "seine" Währung gilt. So haben das die Briten in den Kolonien gemacht. Die Kolonisierten lebten in Subsistenzwirtschaft so vor sich hin und mußten plötzlich Steuern in der Währung des Kolonisateurs leisten. Peng, waren die alle am wuseln, was man nur für die Machthaber alles so arbeiten und leisten kann, natürlich zu Preisen, die haha der "Markt" bestimmte.

Irgendeine verborgene Autorität bestimmt, dass international nur in US-Dollar gehandelt werden darf und schon stehen so mächtige Leute wie Mao und Stalin in der Bittsteller-Schlange einer Wallstreet Bank, damit Stalin Maschinen an China und Mao Lebensmittel an die Sowjetunion liefern darf (selbstverständlich über US-Dollar Kredite vermittelt)

Rohöl bekommen wir nicht mal mit Euro, wir müssen uns erst US-Dollar besorgen.

Rheingold nimmt diese Machtverhältnisse wahr, die den meisten nicht einmal ansatzweise bewußt sind und begnügt sich damit, eine komplementäre Währung zu sein. Mit wachsender Akzeptanz werden dann auch Hypotheken in Rheingold vereinbart, mit Steuern und -zahlungstechnisch- monopolisiertem internationalem Handel wird das noch dauern.

Dem Monopolgeld der üblichen Verdächtigen zu entkommen, versuchen wohl gerade so Figuren wie Putin und Xi mit ganz anderen Handlungsmöglichkeiten.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung