Unterscheidet das Klima zwischen natürlichem CO2 und dem, das von menschlichen Aktivitäten kommt?

Ankawor, Sonntag, 17.09.2023, 20:33 (vor 274 Tagen) @ FredMeyer1797 Views

Entschuldigt die dumme Frage. Aber Edwin Berry, ein theoretischer Physiker und zertifizierter beratender Meteorologe, hat da was aufgedeckt, was nicht stimmen kann an den Thesen des IPCC. Ich habe den entsprechenden Teil seines Artikel von Deepl übersetzen lassen. Der komplette Artikel steht hier:

https://www.zerohedge.com/political/meteorologists-scientists-explain-why-there-no-clim...

Übersetzter Auszug:
(Berry) sagte, dass eine der zentralen Theorien des IPCC sei, dass das natürliche CO2 seit 1750 konstant bei 280 ppm geblieben sei und dass das vom Menschen verursachte CO2 für den Anstieg von 140 ppm verantwortlich sei.

Nach dieser IPCC-Theorie ist menschliches CO2 für 33 Prozent des heutigen CO2-Gesamtniveaus verantwortlich, sagte er The Epoch Times.

Um die Temperaturen zu senken, so der IPCC, müsse man daher das vom Menschen verursachte CO2 reduzieren - daher auch die aktuellen Bestrebungen von Gesetzgebern und Klimaaktivisten, den weltweiten Verkehr zwangsweise auf Elektrofahrzeuge umzustellen, fossile Brennstoffe abzuschaffen und generell alle Aktivitäten zu reduzieren, die zum vom Menschen verursachten CO2 beitragen.

Berry hält das für problematisch.

"Die öffentliche Wahrnehmung von Kohlendioxid ist, dass es in die Atmosphäre gelangt und dort bleibt", sagt Berry. "Man denkt, es sammelt sich einfach an. Aber das stimmt nicht."

Er erklärte, dass, wenn man den Kohlendioxidfluss betrachtet - "Fluss" bedeutet, dass Kohlenstoff von einem Kohlenstoffspeicher zum anderen wandert, d.h. durch Photosynthese, die Ernährung der Pflanzen, und wieder zurück durch die Atmung - ein konstanter Wert von 140 ppm einen kontinuierlichen Zufluss von 40 ppm Kohlendioxid pro Jahr erfordert, da Kohlendioxid laut IPCC eine Verweildauer von 3,5 Jahren hat (d.h. Kohlendioxidmoleküle bleiben etwa 3,5 Jahre in der Atmosphäre).

"Ein Wert von 280 ppm ist das Doppelte davon - 80 ppm Zustrom. Wir sagen also, dass der vom Menschen verursachte Kohlendioxideintrag ein Drittel der Gesamtmenge ausmacht. Selbst die Daten des IPCC sagen: 'Nein, der menschliche Kohlendioxideintrag macht etwa 5 bis 7 Prozent des gesamten Kohlendioxideintrags in die Atmosphäre aus'", sagte er.

Um den Mangel an anthropogenem Kohlendioxid in der Atmosphäre auszugleichen, behauptet der IPCC, dass anthropogenes CO2 Hunderte oder sogar Tausende von Jahren in der Atmosphäre verbleibt, anstatt eine Umlaufdauer von 3,5 Jahren zu haben.

"Das IPCC behauptet, dass das vom Menschen verursachte Kohlendioxid anders ist und nicht so schnell aus der Atmosphäre entweichen kann wie natürliches Kohlendioxid", sagte Berry. "Nun, die IPCC-Wissenschaftler - die Milliarden von Dollar ausgegeben haben - hätten eine einfache Frage stellen sollen: 'Ist ein menschliches Kohlendioxid-Molekül genau das gleiche wie ein natürliches Kohlendioxid-Molekül? Und die Antwort lautet: Ja. Ja, natürlich!

"Nun, wenn menschliche und natürliche CO2-Moleküle identisch sind, dann müssen auch ihre Fluchtzeiten identisch sein. Also ist die ganze Idee, dass es hunderte oder tausende von Jahren da drin ist, falsch".


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung