Die Dinge mit dem Tourismus sind kompliziert ...

NST, Südthailand, Dienstag, 12.09.2023, 08:29 (vor 286 Tagen) @ Manuel H.3408 Views
bearbeitet von NST, Dienstag, 12.09.2023, 09:00

Soll der Tourismus eingeschränkt werden oder lediglich auf chinesische Touristen umgeleitet werden? Warum nicht beide Gruppen willkommen heißen?

.... man hat eben immer im besten Fall die letzten 30 Jahre im Hinterkopf.

Ich glaube es findet ein struktureller Wandel global statt. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, in den Sommerferien war damals eine Klassenkameradin in den USA ... im Disney Park. Damals war das sicher die einzige auf der ganzen Schule, der Vater war gut verdienender Unternehmer.

Diese Verhältnis kommen wieder - aber unter anderen Vorzeichen. Die Vorzeichen setzten in beiden Fällen die Babyboomer - damals als Jugendliche, heute als Rentner und Pensionäre.

Die Versprechungen, die in den jeweiligen Sozialpaketen der westlichen Länder stecken, werden nicht eingehalten. Der geplante Ruhestand - auf Kreuzfahrtschiffen und unter Palmen fällt aus. Das Geld wird zum Heizen benötigt und für das Überleben vor Ort.

Das haben solche Länder wie Thailand inzwischen realisiert. Dort gibt es inzwischen eigene Thinktanks - einer der Prof. vom Sohn ist dort z.B. tätig. Die wissen schon wo der Hase im Pfeffer begraben wurde - und verstehen auch was im Zentralbankensystem der FED passiert.

In China wurde im vergangenen Jahrzehnt viel Geld gemacht - das kann nur sinnvoll und halbwegs sicher im Ausland angelegt werden. Dass der Westen dafür nicht mehr in Frage kommt, wurde mit den Sanktionen an Russland demonstriert. Einem Chinesen (Händler) musst du das nicht extra noch erklären. Der Dollarraum kommt für die meisten Asiaten nicht mehr in Frage.

Der einfachste Schritt ist deshalb, ab in die Nachbarstaaten. Thailand baut eh überall mit, an den Zugverbindungen der -Neuen Seidenstrasse- die durch TH bis Singapur und weiter gehen wird. In naher Zukunft ist das für Chinesen wie eine Inlandsverbindung - dann eben in den warmen Süden.

Das alles wissen die Geschäftsleute in TH, die meisten haben chinesische Wurzeln. Was wir sehen, sind einfach normale Abläufe - ganz logisch und nachvollziehbar. Hier für TH erscheint China, wie damals in Deutschland vor mehr als 50 Jahren die USA - nur ohne Atlantik dazwischen - sie dominieren das Geschehen.

Die Zeiten der Ex-ternen Weissbrote geht zu Ende, das Fliegen der Massen findet ein Ende. Die Zukunft geht über die neuen Schienen - schnell und effizient. Das alte koloniale Konzept beruhte auf der Dominanz der Weltmeere und dem Piratentum.

Die neue Dominanz beruht auf Binnen Verbindungen .... wo ein Ozean dazwischen ist, ziehen wieder natürlich Hindernisse ein, die immer mit extra Aufwand (Kosten) überwunden werden müssen. Die ganzen Wirtschaftsräume werden entsprechend neu ausgerichtet. Bei euch will die Regierung offenbar das Lastenfahrrad in den Fokus stellen .... das ganze EU Konzept hat das im Fokus. Hab kürzlich einen alten Beitrag von Vera F. Birkenbihl gest. 2011 gesehen, dort referierte sie, über das Genderkonzept. Das war damals um die Jahrtausendewende noch ein Konzept der EU Kommission. Heute ist das alles real - ihr hab das einfach alles verpennt und ignoriert. Das war immer alles öffentlich.

Bis heute hat sich daran nichts geändert - alles ist öffentlich.

Laos - same,same but different ...

[image]

Aus Sicht der Laoten -
ihr Land wird modernisiert. Als Tourist fühlt man sich im Mittelalter gut aufgehoben, man bezahlt dafür und verschwindet wieder. Die Laoten wollen das aber nicht .....
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung