Ja, aber das hat keine praktische Relevanz & was zur Nanopore Sequenzierung.

Arbeiter, Samstag, 09.09.2023, 11:11 (vor 318 Tagen) @ Odysseus1443 Views

Hallo allerseits,

Ich hatte hier schon oft des Rätsels Lösung gepostet: https://hcfricke.com/2023/04/05/c29-j-j-couey-sie-haben-unser-denken-veraendert-ein-c-u...

Die "Viren" (oder Exosomen, oder was auch immer) da sequenziert werden und mit denen final experimentiert wird, haben keine Praxisrelevanz. Die Frage ist die Falsche.

Aus dem Link:

"Auch ich habe mich davon der Praxisrelevanz dieser Studien & der GoF-Forschung ablenken lassen, da mir nicht bewusst war, das diese Studien und Forschungen alle mit hoch konzentrierten Viren-“Klonen” durchgeführt werden, die aus der cDNA-Retorte [7] auf Basis von Computer-Modellen eines angenommenen Konsens-Virus stammen."

Genau dieser "gebastelte" C*-RNA-"Virus" ist aber de-fakto "fast" nicht "replikationsfähig". Auch dazu gibt es Studien! Im Link wird es unter dem Abschnitt:

"Die Nanopore-Sequenzierung & die Falsifizierung der aktuellen Virus-Theorie"

beschrieben. Aus einer Studie dazu:

"“Die mediane Leselänge mag kurz klingen, doch die meisten viralen RNAs (einschließlich vieler DI-RNAs), die in HCoV-229E-infizierten Zellen identifiziert wurden, waren <2000 nt lang.”

Meint: Mit einem 100%-puren "Virenkonzentrat" aus dem Labor, das es so in der Natur nicht gibt, war es faktisch nicht möglich nachzuweisen, das sich diese (vorgeblichen) RNA-Viren in der vollen und funktionsfähigen Genomlänge replizieren!

Gruß
Arbeiter


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung