Menschen ohne Mutter oder Vater - wie weit die Forschung schon ist

Revoluzzer, Donnerstag, 07.09.2023, 08:37 (vor 88 Tagen)2059 Views

Ich weis' nicht, was ich von dieser ganzen Frankenstein-Forschung halten soll. Ist das Fortschritt? Bin ich nur ein alter Mann, der das Gute im Neuen nicht sehen will?

Embryios aus Stammzellen, Abbruch nach 14 Tagen wegen der Gesetze "in vielen Ländern".
Ergo in manchen Ländern erst später... vielleicht gar nicht? Wurden womöglich schon Menschen so hergestellt? Jetzt schon oder später in Kombination mit Gen-Optimierung? Dadurch Intelligenz nach Maß, Schönheit, Stärke, Charakter usw.?

Ist die Zukunft des Militärs gar nicht KI und Roboter, sondern perfekte Soldaten aus der Retorte? Perfekte Forscher aus der Retorte? Perfekte Bürger aus der Retorte?

...

Der Mensch will Gott sein. Ist Gott.


Deepl-Übersetzung:

Wissenschaftler haben ein Wesen gezüchtet, das einem frühen menschlichen Embryo sehr ähnlich ist, ohne Sperma, Eizellen oder eine Gebärmutter zu verwenden. Das Team des Weizmann-Instituts sagt, dass ihr "Embryo-Modell", das mit Hilfe von Stammzellen hergestellt wurde, wie ein Lehrbuchbeispiel für einen echten 14 Tage alten Embryo aussieht. Es setzte sogar Hormone frei, die einen Schwangerschaftstest im Labor positiv ausfallen ließen. Das Ziel von Embryomodellen ist es, einen ethischen Weg zum Verständnis der frühesten Momente unseres Lebens zu finden. Die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Forschungsarbeit wird von dem israelischen Team als das erste "vollständige" Embryomodell bezeichnet, das alle wichtigen Strukturen, die sich im frühen Embryo entwickeln, nachbildet.

Anstelle von Spermien und Eizellen dienten als Ausgangsmaterial naive Stammzellen, die so umprogrammiert wurden, dass sie das Potenzial erhielten, sich zu jeder Art von Gewebe im Körper zu entwickeln. Mit Hilfe von Chemikalien wurden diese Stammzellen dann dazu gebracht, sich in vier Zelltypen zu verwandeln, die in den frühesten Stadien des menschlichen Embryos vorkommen: Epiblastzellen, aus denen der eigentliche Embryo (oder Fötus) entsteht; Trophoblastzellen, aus denen die Plazenta entsteht; Hypoblastzellen, aus denen der stützende Dottersack entsteht; und extraembryonale Mesodermzellen. Insgesamt 120 dieser Zellen wurden in einem präzisen Verhältnis gemischt - und dann traten die Wissenschaftler zurück und beobachteten.

Etwa 1 % der Mischung begann, sich spontan zu einer Struktur zusammenzufügen, die einem menschlichen Embryo ähnelt, aber nicht mit ihm identisch ist. Die Embryonenmodelle durften wachsen und sich entwickeln, bis sie 14 Tage nach der Befruchtung mit einem Embryo vergleichbar waren. In vielen Ländern ist dies der gesetzliche Grenzwert für die normale Embryonenforschung. Die Hoffnung ist, dass Embryomodelle den Wissenschaftlern dabei helfen können, die Entstehung verschiedener Zelltypen zu erklären, die ersten Schritte beim Aufbau der Körperorgane zu beobachten oder vererbte oder genetische Krankheiten zu verstehen. Diese Studie zeigt bereits, dass sich andere Teile des Embryos nur dann bilden können, wenn die Zellen der frühen Plazenta sie umgeben können. Es gibt sogar Überlegungen, die Erfolgsquoten bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) zu verbessern, indem man versteht, warum manche Embryonen scheitern, oder indem man die Modelle verwendet, um zu testen, ob Medikamente während der Schwangerschaft sicher sind.


PS: Wie hieß noch mal dieses Buch mit Alphas bis Deltas, wo ein Alpha als Delta geboren wird? Und von wann? 1950? Welch ein weitsichtiger Autor.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung