Trinkwasser loszuwerden, kostet hier Geld.

Hannes, Sonntag, 03.09.2023, 17:39 (vor 288 Tagen) @ Olivia2221 Views
bearbeitet von Hannes, Sonntag, 03.09.2023, 18:07

Hi @Olivia, blödeln macht Spaß. Ist aber nicht sinnlos. Neudeutsch brainstorming.

Der ist zudem unterschiedlich in den Städten und dazu oft höher als auf dem Land. Dazu gibt es Familien, die wirklich sparsam haushalten müssen und die zudem Kinder haben, die das Bad benutzen.

Wasserpreis bei uns setzt sich zusammen aus:
1. Verbrauchtem Trinkwasser = (Abwasser - wird einfach so gemacht von der Stadt)
2. Abwasser

Dazu kommt Regenwasser :-) Das wird oft separat berechnet nach der versiegelten Fläche, also Dachfläche, Einfahrt, Wegen und überbauter Fläche. Dabei ist es der Stadt völlig gleichgültig, wieviel Freifläche zum Versickern von Regenwasser auf dem Grundstück vorhanden ist. Der Bürger muss zahlen.

Also werden sich die "Nicht-Bürgergeldler" an allen Ecken mit Sparmöglichkeiten beschäftigen, denn die Stadt/Gemeinde nimmt, wo sie es kriegen kann.

Mit deiner Mutter hat das nix zu tun. Und mit dem Ödipuskomplex erst recht nicht, da hast du wohl etwas falsch verstanden. :-)

Geldausgaben sparen war nicht das Thema, denn ich habe den Irrsinn beim Trinkwasser-Sparen thematisiert, nämlich so: Irre gehen, verirrter Sinn, Ödipuskomplex, kapiesch?

[[trost]]

Mag sein, dass das Wasser bei Euch teuer ist. Keine Ahnung. Wir jedenfalls haben hier extrem gutes Colbitzer Tiefbrunnenwasser seit DDR-Zeiten (davor Uferfiltrat Elbe). Das ist nun so gut, dass ein gutes Bier draus gemacht wird.

Auch im Garten habe ich dieses TW, obwohl ich da Brunnen habe (geprüft gutes, leider Mangan/Eisen, auch Lithium nachgewiesen). Letztens saß da wieder ein Mitarbeiter in seinem SWM-Werkstattbus, lässt mit Feuerwehrschlauch mal richtig Trinkwasser in den Teich, damit die Krebschen nebst deren Scheiße abgehen. Der wird dafür bezahlt von uns Allen (Wasserpreise steigen wegen Wasser-Sparens!).

Kann das denn sein, dass unser geringer (TW)Verbrauch Schuld daran ist, dass die Allgemeinheit seine Kosten aufgeladen bekommt, die Anfahrt und der CO2-Fußabdruck und so? Das wäre ja, wie wenn Gas sparen den Russen mehr Methan in die Luft blasen ließe?
[[ironie]]

Das Labor stellt das fest (Dreck drin) und dann wird der abhängig Beschäftigte in die Spur geschickt, jedes Jahr, teils mehrfach. Statt zu chloren, betrifft ja nur eine Stichleitung, das Wasser selber ist ja 1A.

DAS WAR MEIN THEMA.

H.

PS: Wie ich hier mal schrieb, wird die Wasserbewirtschaftung auch von Berlin wegen Vermeidung Bauschäden (Holzpfahlgründung, Gammel bei Niedrigwasser!) länderübrgreifend betrieben, obwohl Eure bajovarischen Trinkwasserpreise da keine Beachtung finden dürften, tut nix zur Sache, Deine Einwendung.
:-P
Letztens höre ich nun im Radio, sie wollen eine Wasserleitung nach Berlin bauen, Elbwasser in die Spree einleiten. Ich weiß, dass die Ökos da dran waren, Feuchtgebiete und so (Wehre werden bekanntlich gesteuert nach Vorgaben mit Technikmenschenwissen wie ich das habe), siehe Schöpfwerke im Oderbruch, die Wische als Obstbaugebiet mit Kostenaufwand versaufen lassen und so. Dazu kommt, dass weniger Wasser aus der Wasserhaltung für Braunkohletagebau hochgepumpt wird. Nun hat Berlin ein Problem, das juckt die Ökos in Prenzelberg aber nicht. Das wäre ja Sache von Bauoberrat Alfred Clausen im Bauamt. Hypothetisch. Denn die Ökos in Prenzelberg schimpfen über die Schwaben, weil die Schuld wären an den steigenden Kosten für das Wohnen.

Das Thema ist komplex, liebe O.

Aber da hatte ich Dir ja schon detailliert dazu was aufgeschrieben, erinnest Dich?

"Mannomann. Deutschland ist mit Wasser gesegnet, was mein Ihr, warum die Araber Germoney als Paradies ansehen? Auf meiner Hazienda hatte ich bis -0,35 Qualmwasser unter GuK, nie weniger als -2,2 m. Nun haben sie endlich das Schöpfwerk in Arbeit.

Mein Onkel ist als junger Kerl fast verschüttet worden, bei dem Versuch, mit der Spitzhacke im Kalkstein Wasser zu finden. Der war aber nicht in einem fruchtbaren Flußtal zu Hause, wie ich hier. Deswegen waren die in seiner Gegend ja auchz immer arm, wenn sie Wasser für den Ackerbau benötigten.

Deutschland ist ürigens auch reich an Sand. Die Kameltreiber beneiden uns auch darum. Sie müssen Sand importieren.

Prinz Charles hatte damals mal Schlagzeilen gemacht, weil der immer einen Ziegelstein im Spülkasten der Hotels hinterließ, um Wasser zu sparen. Und wisst ihr noch: Die Eiszeit kommt! Dann war es das Waldsterben. Was nun hier wirklich gekommen ist, im Nationalpark Hochharz. Man sieht genau die Grenze zum Wirtschaftswald. Noch." Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Dienstag, 26.04.2022, 21:01 @ Olivia2208 Views

Oder für Manu: "Ja, künstliche Verknappung. Revolutionäre Parolen sind: "Ende Gelände, Letzte Generation, Wasser sparen ... "
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Donnerstag, 26.05.2022, 12:44 @ Manuel H.2234 Views
"

Angenehmen Sonntagabend noch wünscht uns

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung