Höhere Wartungskosten durch den obligatorischen Zählerwechsel

Manuel H., Donnerstag, 08.06.2023, 19:07 (vor 320 Tagen) @ Olivia1783 Views

Hier wird darauf hingewiesen, dass der meist kostenlose Zählerwechsel zu laufenden Wartungsgebühren führt.

https://praxistipps.chip.de/balkonkraftwerk-ertrag-so-viel-strom-koennen-sie-sparen_150356

Die können 7 Euro betragen oder auch 40 Euro, wobei sich der Artikel ausschweigt, ob das nun für monatlich oder jährlich gilt und wer diese Gebühren erhebt.

Die Wartungsgebühren fallen auf ewig an, da ein Zähler nicht rückgewechselt wird, auch wenn man sein Balkonkraftwerk (BKW) längst auf den Müll geschmissen hat.

Sollten diese hohen Wartungsgebühren vom Stromprovider erhoben werden, so ist da die Handhabe unterschiedlich. Manche Stromanbieter haben gestaffelte Tarife, die die Wartungsgebühren je nach Zähler als Zusatzkosten in der Grundgebühr ausweisen, andere bieten nur inkludierte Tarife an, bei denen es egal ist, welcher Zähler verbaut wurde.

Der Artikel erklärt, dass ein BKW mit 600 wp unter idealen Bedingungen 500 kWh Strom im Jahr einspart, das wären bei 30 cent je kWh ca 150 Euro abzgl bis zu 40 Euro Gebühren, dann sind wir bei 110 Euro (bei idealen (!) Bedingungen).

Da wird eine Wirtschaftlichkeit trotz Förderung schon grenzwertig, wenn die Stromkosten-Ersparnis bei idealen Bedingungen zu über 30% von höheren Gebühren aufgefuttert werden. Leistet das BKW nur 100 kWh Strom wegen bewölktem Himmel, Winter, Nacht, Verschattung oder nicht zu Hause sein, übersteigen die zusätzlichen Gebühren den gesamten möglichen Ertrag.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung