Gibt Sinn die eigenen Soldaten zu ertränken, die Wasserversorgung der Krim zu gefährden, vorher noch die UN vor einem Angriff zu warnen und

ebbes, Dienstag, 06.06.2023, 15:32 (vor 266 Tagen) @ Manuel H.2719 Views
bearbeitet von ebbes, Dienstag, 06.06.2023, 16:03

wenn die Ukraine es vorher sogar in der Washington Post angekündigt und auch Versuche mit HIMARS durchgeführt haben, ist dies für unsere Qualitätsmedien keine Meldung wert.

Die Washington Post berichtete im Dezember, dass das ukrainische Militär erwägt, das Wasserkraftwerk Kachowka zu beschädigen, um den Wasserstand des Dnjepr zu erhöhen.
Andriy Kovalchuk, ein Generalmajor der ukrainischen Streitkräfte, erzählte der Zeitung von einer solchen Absicht.
WP stellte fest, dass die Ukrainer sogar einen HIMARS-Testschuss auf eine der Schleusen des Staudamms abfeuerten, um zu sehen, ob der Wasserstand auf den erforderlichen Wert ansteigen würde, um den russischen Grenzübertritt zu verhindern.
Laut Kowaltschuk, der von der Zeitung zitiert wurde, war der Test damals erfolgreich, doch bezeichnete er einen solchen Schritt als "letztes Mittel".

Aber klar. Mit Sicherheit kann es keiner sagen wer dafür verantwortlich ist, denn die Ukrainer behaupten ihrerseits die Russen wollen so die Flußüberquerung bei der neu gestarteten Offensive der ukrainischen Armee verhindern.
Doch "die Ukraine" ist nach der Faktenlage eindeutig der Hauptverdächtige.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung