Warum hat "Deutschland so gesehen die Arschkarte"?

Hannes, Freitag, 02.06.2023, 18:38 (vor 325 Tagen) @ stocksorcerer3270 Views

Um auf Deine Fage zu antworten: ich weiß es nicht. Aber ich gehöre eher zu den Pessimisten und probiere mich so gut wie möglich auf jedwede Situation einzustellen und springe dann lieber einmal zu viel, als einmal zu spät. Es gibt keine Immobilie, also nichts, das mich an einen Ort kettet, außer vielleicht die Ausbildung der Tochter. Aber das sollte dann auch sekundär sein.

Pesimist zu sein hat seine Vorteile, weil man probiert die Dinge zuende zu denken mit worst case Szenarien. Optimisten kriegen in schlimmen Zeiten meistens heftig einen auf die Mütze.

Gruß
stocksorcerer


P.S.: Ja, als ich noch in Freiburg wohnte, da kannte ich auch ein paar Russen und die sind mir auch als sehr positiv, freundlich und hilfsbereit aufgefallen. Auch ich weine daher über vertane Chancen, wenn ich an "freedom fries statt french fries" denke vor dem zweiten Irak-Krieg. Deutsche Weichenstellungen sind - außer zu Bismarck-Zeiten - offenbar ständig verflucht. Irgendwie hat Deutschland so gesehen die Arschkarte seit dem Ausbruch des 30jährigen Krieges.

Hi G.

Deutschlands Schicksal ist janusköpfig, einerseits "Arschkarte", andererseits Chancen. Schon durch seine zentrale Lage in Europa begründet.

Irgendwo hatte ich mal eine Zählung eines Historikers gesehen (gibt sicher Viele solche, aber nicht in den von den Siegern geschaffenen Medien thematisiert - siehe aktuell die Giftgasgranaten, die sie in unsere Meere schmissen), wer in den letzten Jahrhunderten hier die Kriege begann.

Das ist der Nachteil Deutschlands: Laufend trappelten fremde Truppen hier durch und nahmen sich, was sie brauchten. Bis Napoleons Feldzug gen Moskau war das üblich, ab dann begriff man beim Militär, dass man besser Gulaschkanonen mit nimmt. Da hatten übrigens auch Deutsche "die Arschkarte", sie musste ja mit, bei der NATO-Vorläufer-Action gegen den russischen Winter, tschau Mamma ...

Deutschland war regelmäßig Opfer und musste wieder aufbauen, das verändert die Mentalität. Das ist Vorteil und Nachteil in Einem. Dass wir wie RAMMSTEIN gern wahrgenommen werden international, auch den Russen gefällt das, Wagner und so, hängt m. E. mit der angloamerikanischen antideutschen Propaganda zusammen, so gesehen das Geschäftsmodell von RAMMSTEIN, deren Masche, und abzulehnen, wenn man noch einen Rest von Stolz hat.

Dass Du richtig die Politik Bismarcks erwähnst, ist ein Fall der berühmten Ausnahme von der Regel: Da beschritt das geeinte Deutschland den Weg der fridlichen Prosperität. Genau deshalb beschloss das perfide Albion ja, etwas zu unternehmen. Denn das war genau die richtige Politik, damit nicht wieder von Franzmann bis Schweden hier allerlei Soldateska herumtrappelt. Und der Russe? Nie Krieg mit Russland, soll der eiserne Kanzler gesagt haben. Bedenkt man nur Dieses, kann man die Politik von Frau von der Leine richtig einschätzen. Was also ist die EU für Deutschland?

Dito Gruß

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung