Du musst das von einer ganz anderen Seite betrachten

Kaladhor, Münsterland, Freitag, 02.06.2023, 08:19 (vor 357 Tagen) @ Rheingold21980 Views

Ich bin Städter und habe Null Wissen über Gartenbau usw.

Meine Mutter wuchs als Tochter des Dorflehrers auf, der als preussischer Beamter einen Wirtschaftsgarten gestellt bekommen hatte mit einem Schwein, Hühner, Kaninchenstall und Anbaufläche für Gemüse. Er war zur Selbstversorgung gedacht.

Ähnliches kenne ich von meinen Großeltern: mein Großvater war Bergmann, und abseits der Schichten unter Tage wurden dann Kaninchen, Hühner, Schwein oder Bergmannskuh gehalten, dazu ein entsprechender Garten.

Die Ferien verbrachte ich auf Schloß Malberg, dort gab es einen Eisernen Garten, der als Wirtschaftsgarten von den Mägden und Knechten des Schlosses voller Gemüse und Früchte war. Der Sohn des Schlosses erklärte mir 1982, seit 1714 wurde nicht ein einziges Pestizid dort ausgesetzt.

Wundert dich das? Es waren ja genügend Arbeitskräfte zur Hand, die den Garten regelmäßig nach Ungeziefer absuchen und Unkraut herausrupfen konnten. Mit genug günstiger Arbeitskraft kann man dann in der Tat auf entsprechende Pflanzenschutzmittel verzichten. Diese Zeiten sind aber mehr oder weniger vorbei, denn schon mal überlegt, wie teuer die Tonne Weizen wird, wenn man auf die Erzeugnisse der chemischen Industrie verzichtet und statt dessen wieder massenhaft Arbeiter auf den Acker schickt?

Mich würde schon interessieren, wie die Häuschen-Besitzer ihre aseptischen Vorgärten mit ihren insektenfeindlichen Sonderzüchtungen an hybriden Blumen und ihren sterilen Rasenflächen nach einem Glyphosat Verbot am "Leben" erhalten. Vielleicht ist das Verbot der Grund, dass überall Steingärten in den Vorgärten in Mode kommen, da da garantiert kein Leben gedeiht. :-)

Also mein Vorgarten ist alles andere als aseptisch ^^ Hab da vor zwei oder drei Jahren mal ein Tütchen Blumensaat ausgebracht... und jedes Jahr wächst da mehr von dem Zeug.. die Bienen und Schmetterlinge freut es.
Tatsächlich nutze ich wirksame "Unkrautvernichter" tatsächlich nur für die gepflasterten Wege, denn
1. habe ich einfach nicht die Zeit, da alle zwei Wochen alles erneut freizukratzen und
2. dient das auch dem Schutz des "Bauwerks" (deshalb finde ich es auch unmöglich, dass die Bahn kein Glyphosat mehr zur Unkrautbekämpfung ihrer Bahnanlagen verwenden darf!).

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung