Mathematik Professor für Statistik zur Übersterblichkeit durch die Massen-Impfung

Manuel H., Donnerstag, 01.06.2023, 08:06 (vor 417 Tagen) @ Mirko24046 Views
bearbeitet von Manuel H., Donnerstag, 01.06.2023, 08:37

Am 23. Mai 2023 veröffentlichten Prof. Dr. Kuhbandner und der Mathematikprofessor Matthias Reitzner eine begutachtete Studie mit dem Titel: “Schätzung der Übersterblichkeit in Deutschland im Zeitraum 2020-2022“. In dieser analysieren die beiden Wissenschaftler das Sterbegeschehen der letzten drei Jahre und den Verlauf der Anzahl an Totgeburten. Dabei entdecken sie eine seit 2021 anhaltende historische Übersterblichkeit in fast allen Altersgruppen und ein zu erwartendes Sterbegeschehen für das erste Pandemiejahr 2020.

„Zusammengenommen würde man erwarten, dass die Impfung großer Teile der Bevölkerung die Übersterblichkeit verringert hätte. Das Gegenteil ist der Fall: Sowohl die Übersterblichkeit als auch die Zahl der Totgeburten stieg mit der Zunahme der Impfungen.“

https://www.youtube.com/watch?v=twNf6rTuUb0


Aus einem Leserkommentar

Ich habe folgende Fragen an den Mathematikprof.:

Wieso reden Sie über Covid so als ob das eine realle Krankheit wäre?

Ich komme zu dem Schluss das diese Krankheit einfach neu erfunden wurde, aus folgenden Gründen:

1. Die Symptome reichen von assymtomatisch (fühlt sich puddelwohl - sind ca 95% aller positiv mit PCR getesteten) über Beinbruch, Kopfschmerz, Atemwegsbeschwerden...eigentlich alles was es an Symptomen (und nicht Symptomen) gibt, ausschlaggebend für Diagnose Covid 19 ist nur ein positiver PCR Test. Damit wird gesetzt positiv PCR=Covid 19. Logisch gesehen könnte man damit alles erfinden.

2. Eine PCR ist die einzige Diagnosemöglichkeit für Covid 19. Problem a) Das Ergebnis einer PCR ist von so vielen Faktoren abhänig, das keine PCR der anderen gleicht. Man kann diese nicht normieren. b) 95% aller PCR positiv getesteten haben gar keine Symptome. Früher nannte man das Gesund, heute sind die einfach assymptomatisch. Also ich kann dieser Logik nicht folgen. Es gibt gerade einmal zu symtomatischen Patienten eine Korrelation von 5% und aus einer Korrelation kann man nicht einfach auf eine Kausalität schließen.

3. Die Grundlage: Die Viren wurden nie isoliert, also vereinzelt und von anderem getrennt vor der Sequenzierung. Wieso ist das wichtig? Weil RNA/DNA in allem möglichen ist z.b. in Zellen, Kälberserum, Antibiotika. Wenn also das Virus nicht isoliert wird dann folgt daraus das automatisch: Es wird alle mögliche DNA/RNA die in der Laborsuppe ist mit sequenziert. Man könnte diese "Viren fremden" Sequenzen einfach heraus nehmen (was Virologen auch machen). Das Problem: Dazu müsste die RNA/DNA von allem bekannt sein und dürfte sich nicht ändern. weder die eine noch die andere Grundvoraussetzung ist gegeben.

4. Der Nachweis der Viren erfolgt indirekt durch CPE (cytopathischer effekt). Probleme a) Bilden Laborzellen einen biologischen Organismus ab? Klares Nein: Laborzellen sterben innerhalb von wenigen Tagen-Wochen ab. Wie lange es genau dauert hängt davon ab, was mit diesen gemacht wird und um welchen Zelltyp es sich handelt. Kann man mit CPE Symptome von Patienten ableiten die ein Virus erzeugt haben soll? Nein, CPE ist einfach das ineinanderfließen von Zellen, ist ein Sterbeprozess im Labor.

5. Kontrolle des Nachweises: Findet nicht statt. Es wird nie auf eine Probe etwas gegeben wo keine vermeintlichen Viren dabei sind und die Probe ansonsten genauso behandelt wurde wie die anderen. Dann könnte man sehen ob sich in so einer Probe ebenfalls ein CPE bildet.

6. Kontrolle bei Sequenzierung und Assmebling des Viruses. Findet nicht statt. Es wird nicht versucht mit identischen Sequenzdaten ein anderes Virus im Computer darzustellen. Es kommen unterschiedliche Ergebnisse der Viren heraus wenn verschiedene Computerprogramme benutzt werden oder Paramter anders eingestellt werden.

7. Konstruktion des Virengenomes: Fehlen Sequenzen wie man sich das Virus vorstellt, werden diese fehlenden Teile einfach virtuell ergänzt und nachträglich mit PCR entsprechende Sequenzen gemacht.

Aus all dem kann ich nur schließen, das es sich bei Covid ausschließlich um Kopfkino handelt.

Warum es erst jetzt eine karse Übersterblichkeit gibt ist leicht erklärt: Viele Menschen beginnen erst jetzt zu begreifen, das Sie verarscht wurden und noch verarscht werden mit Viren, Klima, Krieg, Energie... das setzt vielen so zu, das Sie krank werden und einige davon es vorziehen zu gehen. Die Impfung trägt einen kleinen Teil dazu bei, weil dies einfach eine Vergiftung ist. Der Antikörpertitter ist in Wirklichkeit kein zeichen das eine Impfung wirkt, sondern einfach nur die messbare Reaktion eines Organismuses auf Vergiftung. Dies wird uns als Impfwirkung verkauft.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung