Gibt es in der EU so etwas wie STASI-Akten für Jedermann?

Der gestiefelte Kater, Donnerstag, 25.05.2023, 12:39 (vor 424 Tagen)3588 Views

Wie sind eure Vermutungen oder gar Erfahrungen diesbzgl.?

Sorry, schon wieder Off-Topic abseits wirtschaftlicher Themen, ... Andererseits - wer will schon in einem Stasi-Staat leben, also hat es doch auch wirtschaftliche Konsequenzen ...

Dass diese Frage ohne Links o.ä. daher kommt, sollte klar sein. Ich nehme zwar die Klagen gewisser alternativer Medienschaffenden wahr, dachte aber bislang stets, das ist eben nur so ein Problem, wenn man sich an die Öffentlichkeit wendet.

Begebenheit Nr. 1:

Es lässt sich leicht feststellen, dass Deutschland von Stiftungen durchregiert wird. Die geben bspw. ihr Geld in großzügigen Tausendern an igendwelche (ökologisch orientierten und politisch engagierten) Jugendgruppen, die ein Festival organisieren und Redner einladen. Das Programm musste den Geldgebern vorgelegt werden und als da irgendeine Frau über die Geschehenisse im Israel-Konflikt einen Vortrag halten sollte, musste ihr wieder abgesagt werden, denn die verantwortliche Mitarbeiterin der Stiftung meinte, diese Sprecherin würde auf ihrer Liste stehen. Das ist also ein reales Shadow-Banning, denn diese Rednerin wird von dieser Liste nie etwas erfahren, wenn es ihr niemand sagt. Und die Frau von der Stiftung hätte es ja auch anders formulieren können, bswp. hätte sie behaupten können, gegen diese Frau würde ein Gerichtsverfahren laufen und deswegen wäre sie tabu. Das könnte gelogen sein, aber dann würde das Wort "Liste" niemals auftauchen. Es war ja eigentlich plump es so offen zugegeben zu haben.

Begebenheit Nr. 2:

Ich kenne eine Art Stammtisch, der seit einigen Jahren regelmäßig kleinere Treffen (~30 Leute) für Leser einer esoterischen Roman-Buchreihe organisiert. Die haben auch einen kleinen Verein dafür mit Kasse zur Deckung des anfallenden organisatorischen Aufwands und sie hatten ein Konto bei dieser Gemeinschaftsbank hier in Basel. Als die nach längerer Zeit mal wegen was Organisatorischem bei der Bank wieder vorstellig werden mussten und die aus diesem Grund mal wieder die Vereinsunterlagen in die Hände bekamen, kündigte die Bank ihnen das Konto aufgrund eines bestimmten Schlagworts, welches in der Vereinssatzung vorkam. Es handelte sich einfach um den Titel der Romane, nicht um irgendeinen politischen oder historischen Begriff o.ä. Seitdem war klar, dass es da überhaupt solche Listen gibt, und dass sie insbesondere europaweit gepflegt werden und bei Banken herumliegen, denn dieser Verein organisiert sich grenzüberschreitend im deutschsprachigen Raum.

Also kurzum Listen mit Personennamen und Schlagwörtern, denen dann merkwürdige, oft unvorhergesehene Dinge passieren. Das hier waren ja noch sehr harmlose Begebenheiten. Aber es erinnert an die Stasi. Kennt ihr ähnliche Geschichten?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung