Israel hat nationale Behörden, die völkisch rassistischen Grundsätzen folgen. Schlimmer als in Ungarn ;-)

Hannes, Mittwoch, 24.05.2023, 16:19 (vor 370 Tagen) @ Martin2659 Views
bearbeitet von Hannes, Mittwoch, 24.05.2023, 16:23

Nach Auswertungen von Steve Kirsch (USA) bis recht aktuell Dänemark konzentrieren sich Nebenwirkungen der mRNA-Stoffe auf wenige Chargen. Nur wenige nationale Auswertungen wurden aber in Bezug auf Chargen abgeglichen. Welche Chargen wurden also in Israel gespritzt? Daten zu Nebenwirkungen aus Israel sind also m.E. eh mit Vorsicht zu genießen. Zur Effektivität selbst gibt es überhaupt keine Aussagen dazu, ob es Unterschiede bei Chargen gab.

Ich muss den Überlegungen Bhakdis zustimmen: Das Bewusstsein für die Sicherheit der israelischen Bevölkerung nicht nur aus den Erfahrungen des Holocaust, sondern auch der Olympiade 1972 bis zu aktuellen Auseinandersetzungen dürfte weltweit eines der höchsten sein. Das zeigt sich schon bei den Flugkontrollen, und das dürfte auch zum Ruf des Geheimdienstes beigetragen haben. Da ist es tatsächlich undenkbar, dass Israel seine Bevölkerung leichtfertig einem experimentellen mRNA-Stoff ausgesetzt hat, der möglicherweise zu höheren Sterbe- und niedrigeren Geburtenraten führen könnte. Aber vielleicht fehlen uns nur einige Informationen.

Was die Impfquote in Israel angeht, war schon früh berichtet worden, dass streng orthodoxe Juden sich einer Impfung verweigerten.

Hi @Martin,

neulich ging durch die Medien (bin zu faul, das jetzt rauszusuchen), dass unsere Staatschutzorgane die AfD-Jugend genau deshalb jagen wollen, siehe mein Betreff, sinngemäß: Sie wären völkisch und hätten einen auf Herkunft zentrierten Volksbegriff beim deutschen Volk. Das aber übertreffen m. E. die Juden um ein Vielfaches, insbes. in Israel der Staat: Der Rabbi gibt im Staats-Auftrag (!) vor, wer heiraten darf, nach rassistischen Regeln, racial profiling am air port ohne Rassismus-Scham usw.

Nur mal als Hinweis zu dem Fakt, dass Israel andere staatliche Einfuhrkontrollen hat als unsere EU zB, auch und gerade bei Impfstoffen, man wird doch noch "koscher" sagen dürfen? Wo man doch neuerdings wieder "Jude" sagen darf?

[[ironie]]

Ich schrieb hier, fast schon zwei Jahre (!) her: "Doch, souveräne Staaten haben die Werkzeuge, um die mit staatlichem Liefervertrag für das Staatsvolk eingeführten Impfstoff-Chargen genauestens zu prüfen: Grenze, Zoll, Labore ... oT
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 09.08.2021, 12:47 @ Naclador2610 Views"

Das unterscheidet die jüdische von der deutschen Regierung.

Wenn da Dreck verkauft würde, wäre in Israel der Rabbi davor. Rien ne va plus. Nicht nur das, sondern auch das Gesundheitsamt, der Zoll usw.

Eben alles in nationalem, völkischem Interesse des Judenstaats. Sogar in Berlin geht der Rabbi durch die Bäckereien, der darf das auch im Ausland, bis hin zu Coca-Cola-Buden weltweit. Dafür zahlen wir übrigens, für diesen Service, mit jeder Flasche brauner Brause. So sieht echte Gesundheitspolitik aus, im Dienste des Volkes.

Kleiner Erfolg übrigens nur, m. E., dass der Prof. B. freigesprochen wurde: Zerre Einen vor Gericht, verängstige Tausende, frei nach Mao.

Bis dann mal

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung