Kein Grund zur Freude

Miesepeter, Dienstag, 23.05.2023, 07:10 (vor 372 Tagen) @ neptun4657 Views

Hallo,

die Energiewende ist die weiche Form eines Resets, in welchem es durch eine freiwillige Teilzerstörung der Sachwerte (Immobilien, Fuhrpark, Industrie) mittels erklärter Klimaobsolenz letztendlich zu einer Abwertung des Grossteils aller Vermögen, Realeinkommen, Guthaben und Schulden kommt.

Die Klimanarrative ermöglicht einen graduellen Reset, und kanalisiert die erwartbare Massenfrustration fort von den bekannten Impulsen, die Eliten (oder ausgesuchte Teilgruppen daraus) für den unvermeidlichen Verlust zur persönlichen Verantwortung zu ziehen.

Für den Fall, dass die Energienarrative scheitern sollte, ist ersichtlich der heisse Reset bereits in Vorbereitung. Dieser ist historisch erprobt, die antizipierte Massenfrustration wird auf externe Faktoren gelenkt, und die Menschen haben andere Nöte, als ihre Eliten für die systemimmanenten Dynamiken in Regress zu nehmen.

Es dürfte einige Fraktionen geben, welche der historisch erprobten Variante gegenüber der ungewissen Methode den Vorzug geben, zumal diese uniform global umgesetzt werden kann und damit auch die Wettbewerber erfasst, während eine radikale Energiewende im Augenblick nur im Westen durchsetzbar ist und die BRICS Länder eine Weile als erfolgreiche Systemkonkurrenz stehen lässt - bis auch dort in einigen Jahren die Grenzen des Systems erreicht sind und ein Reset erfolgen wird.

Gruss,
mp


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung