Na ja, wenn man sparen will, dann kann man an allen möglichen Ecken beginnen. U.a. auch an den Dienstwagen.... :-)

Olivia, Donnerstag, 30.03.2023, 12:09 (vor 420 Tagen) @ Manuel H.2458 Views
bearbeitet von Olivia, Donnerstag, 30.03.2023, 12:22

Wenn schon unsere Autoindustrie kaputt gemacht werden soll, dann sollen sich diese Typen auch die Elektroautos verkneifen. Die dürften vmtl. noch umweltschädlicher sein, als die Sprit-Karossen.

Und im Privatbereich gibt es extreme Sparmöglichkeiten. Wird China nicht gefallen, die versorgen ja alle mit elektronischem Billigschrott. Und wenn man mit den Handys sparsam umgeht (nur alle 5 - 10 Jahre ein Neues), dann entzieht man den US-Giganten die Finanzen. Mit deinem Betonmischer sprichst du auch ein Thema an. Wir haben ja sehr viele junge Männer, die keine Arbeit finden, weil sie nicht qualifiziert genug sind. Körperliche Arbeit erspart das Fitness-Studio und bringt den Menschen Anerkennung. Ganz besonders, wenn sie dazu beitragen, Energie zu sparen. Unsere Winterelektrizität kommt ja derzeit aus Kohle.... :-)

Ich vermute, dass viele unserer "Bequemlichkeiten" im Prinzip der "Volksgesundheit" schaden. In meinem Haushalt habe ich bereits vieles ganz bewußt umgestellt und mache das von Hand..... der Waschautomat ist eines der wenigen Dinge, die ich allerdings wirklich brauche...... denke ich jedenfalls bis jetzt. Man weiß ja nicht, was noch alles kommt.

Auch die ganzen Elektroräder sind ein Hohn, wenn sie aus Atomstrom oder Kohlestrom "betankt" werden. Und die Elektroheizungen, die dann aus Gas-Strom betankt werden, die sind sowieso unter aller Kanone. Alles, was mit Elektro betrieben wurde, war bereits vor Jahren schon 4 x so teuer, wie das Betreiben mit Gas. Ich schätze mal, dass sich trotz der Gaspreise daran nicht viel geändert hat..... Denn der Strom wird ja - wie gesagt - hergestellt aus Rohstoffen, die wir derzeit teuerst auf dem Weltmarkt kaufen..... Weil unsere "Freunde" unsere Pipeline zerstört haben und unsere Politiker einer inkompetenten Untergangssekte angehören..... wie Weiner so nett in einem Nebensatz anklingen läßt.

Wie sagt man so nett...... wir haben eine "Weltuntergangsregierung". Die "Grünen" kamen meiner Ansicht nach aufgrund der RAF an den Drücker. Die Bevölkerung hatte Angst vor Attentaten (und auch die "Elite") und man versuchte, die Anhänger des Kults dadurch zu besänftigen, dass man dem parlamentarischen Zweig der Repräsentanten dieser "Ideale" alles mögliche durchgehen ließ. Man schaue sich nur das elende Geplärre der Leute in den frühen Jahren an. Jeder war froh, als Merkel erschien, weil die noch ganze Sätze reden konnte und nicht so herumplärrte wie das grüne "Parlamentsvolk".
Na ja, die Presse hat ja auch mitgemacht und alles gefeiert. Einige von denen werden dafür gut bezahlt worden sein.

Im Übrigen könnten wir ja langsam einmal beginnen, aufzulisten, wo die Umweltschäden der neuen "Umwelttechnologien" angesiedelt sind. Von den Windrädern und ihrer verheerenden Wirkung auf das Klima weiß man ja inzwischen einiges. Das nächste sind die Wärmepumpen, die Wärme aus der Umwelt und dem Boden entnehmen...... als ob das keine Auswirkungen auf das Klima hat, wenn das in Massen passiert. Ganz abgesehen von den Stromkosten, die dann in den wind- und sonnenarmen Monaten zusätzlich entstehen.

Die einzige Möglichkeit, größere Umweltschäden zu vermeiden ist, auf einen Energiemix zu setzen, damit keine der Technologien zu große Schäden anrichtet.... d.h. dass dann wenigstens nicht in einem Bereich kompletter Umweltkahlschlag begangen wird.

Übrigens in Spanien (unserem pestizidverseuchten, sogenannten Obstgarten) gibt es eine verheerende Winterdürre. Das ständige Duschen, die Bewässung der völlig deplazierten Golfanlagen und das Füllen der überflüssigen Schwimmbäder (richten ebenfalls massenhaft Umweltschäden an wegen der Wasserbehandlung und der Wasserentnahme).... wird den Parteien wohl noch nicht verboten worden sein. Statt dessen lassen sie die Anbauflächen für Obst und Gemüse vertrocknen...

So ist es dann wohl und wir werden mit dem gesammelten "Umweltschutz" der in vielen Bereichen nur noch Schlimmeres anrichtet, leben müssen. Wenn ich nur daran denke, was das gesamte "Globalisierungskonzept" für Umweltschäden produziert hat, dann wird mir nur noch schlecht....

Und keiner von unseren netten Grünen oder Greenpeace ist dagegen vorgegangen. Deshalb spende ich seit langem nicht mehr an Greenpeace und wähle auch seit langer Zeit die Grünen nicht mehr. Ihre Aufgabe jedenfalls, für die sie einmal angetreten sind (den Umweltschutz) haben sie nicht erfüllt. Statt dessen führen sie jetzt auch noch begeistert Krieg. Und Gründe für Krieg findet man ja bekanntlich immer, wenn man in den Krieg ziehen möchte. Zur Not produziert man sie selber.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung