WDie kannst die ganzen Fachhochschulstudiengänge "Soziale Arbeit", "Erziehungswissenschaften" etc. gleich dranhängen...

Olivia, Mittwoch, 29.03.2023, 22:49 (vor 441 Tagen) @ XERXES2709 Views

An den Schulen ist der Teufel los, weil die Leute auch dort nichts mehr gebacken bekommen. Glücklicherweise stellt die FDP nun erstmals in NRW eine Anfrage bzgl. der sexuellen Gewalt an Schulen durch SCHÜLER. Die Opfer müssen nach den Gewaltakten oft weiter mit den Tätern zur Schule gehen. Diese grauenhaften, ständigen Gewalttaten im Jugendmillieu sind kaum noch zu ertragen. Sie zerstören die gesamte Gesellschaft bereits im Kindes- und Jugendalter.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/sexualisierte-gewalt-unter-sch%C3%BClern...

Wenn man etwas herunter scrollt, dann findet man den nächsten Horror-Artikel aus Kanada. Ein Vater wagte es, einen Elektro-Raucher zu bitten, in der Nähe seiner 3-jährigen Tochter nicht so viel Dampf abzulassen (standen bei Starbucks). Daraufhin wurde er vor den Augen seiner Tochter erstochen. Auch in Deutschland sind inzwischen TÄGLICH solche Nachrichten zu lesen. Kümmert niemanden mehr. Die "Jugendlichen" wollen weiter "gefördert" werden.

In den USA fordert allerdings ein erster Bundesstaat bereits, dass Hinrichtungen wieder öffentlich stattfinden sollen.... zwengs der Abschreckung. Schaut so aus, als ob die Todesstrafe wieder salonfähig wird. Wenn das in D so weiter geht, dann wird hier sicherlich auch bald der Ruf danach laut.

Sozialarbeiter brauchen eine Lehre, bevor sie auf ihr "Klientel" losgelassen werden. Die ganzen Mädchen, die von diesen Fachhochschulen kommen und nur Bücher kennen und ein paar Praktika, die sind hoffnungslos überfordert und entwickeln zwangsläufig ein Stockholm-Syndrom. Helfen können sie niemanden, also versuchen sie, denen weitere Geldmittel zu beschaffen..... auch eine Art von "Beschaffungskriminalität"..... könnte man fast sagen.

Viele der Sozialberufe sind leider "Abstellgleise" für "schlechte Schüler".... also diejenigen, die in der Schule "Probleme" hatten, die landen dann beim "Sozialen". Das ist natürlich dramatisch. Auch hier würde vor Beginn des Studiums eine Lehrausbildung einiges verbessern. Jedenfalls hätten sie dann zumindest ein wenig praktische Erfahrung und wissen zumindestens in einigen Bereichen, wovon sie reden.

Übrigens wird sich dann auch die Sprache ändern: Das ganze Geschwurbel kommt nur daher, dass man die Dinge nicht klar benennen kann...... weil man sie nicht kennt.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung