300.000 Windräder in DE sind ca. 1 Windrad pro 1,2 qkm, sind ca. 35% des Energiebedarfes

Rybezahl, Mittwoch, 29.03.2023, 20:31 (vor 389 Tagen) @ Reffke3019 Views
bearbeitet von Rybezahl, Mittwoch, 29.03.2023, 20:45

Hallo!

Der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, hat das kürzlich schön vorgerechnet:
https://www.youtube.com/watch?v=fJ6lE7MuE5c
(Ca. 5 Minuten.)

Der Einwand des Nachrichtensprechers, es seien ja Effizienzsteigerungen zu erwarten, der ist wohl wahr.
Jedoch ist dieses Unternehmen so oder so unrealistisch. Wie soll man sich das denn vorstellen?
In ganz Deutschland steht dann zwischen den schwarzen Solar-Landschaften jeweils ein Windrad?
Und Ackerbau etc. verschwindet ganz? Auch kein Wald mehr, keine Fläche für sog. Freilandhühner?
Na, und die ganzen Siedlungsflächen sind dann auch nicht mehr?

Somit darf man sich die BRD unter einer grünen Regierung in 20 bis 30 Jahren als ein schwarzes Brett vorstellen (aus dem Weltraum betrachtet), mit Windrädern und Ballungsgebieten zwischendrinn?

Und dann wären ja auch nur 50% des heutigen Energiebedarfes notwendig, weshalb das ganze Konzept schon irgendwie klappt?

So utopisch habe ich mir das aber auch noch nicht gedacht.

Gruß!

PS. Der unter korruptionsverdacht stehende BK Scholz sprach kürzlich von 90 Millionen Einwohnern, bedingt durch die Zuwanderung. Der Energiebedarf dürfte somit nicht sinken, sondern steigen, selbst wenn der individuelle Energiebedarf sinkt.
Außer wir leben dann in DE wie in einem sog. 3. Welt Land. Dann geht das schon.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung