Die Frage ist einfach zu beantworten - Es besteht kein öffentliches Interesse daran.

Plancius, Dienstag, 28.03.2023, 09:46 (vor 426 Tagen) @ Falkenauge2963 Views

Seien wir doch mal ehrlich. Der Corona-Drops ist für die übergroße Mehrheit der Menschen schon seit vielen Monaten, spätestens seit Beginn des Ukraine-Krieges gelutscht.

Schwere Impfschäden, die auch von der Masse der Leute als solche wahrgenommen werden, gibt es nach wie vor nicht.

Die Übersterblichkeit wird auch nicht bewusst wahrgenommen.

Impfschäden und Sterbefälle aufgrund der Impfung werden in der Masse weder von den Ärzten noch den Betroffenen direkt mit der Impfung in einen Zusammenhang gebracht.

Die Forderung nach Aufarbeitung des Corona-Geschehens kommt nur aus der kleinen Blase der Montagsdemonstranten und aus Vertretern mehrheitlich ungeimpfter Mitmenschen, die im Zusammenhang mit Corona den Einzug faschistoider Elemente in unsere Gesellschaft gesehen haben.

Kurz und knapp. Es besteht kein breites öffentliches Interesse an der Aufarbeitung des Corona-Geschehens.

Wenn sich nichts Grundlegendes ändert, z.B. rasant ansteigende Impfschäden und Sterbefälle, die nicht mehr zu leugnen sind, wird das Thema nach und nach aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwinden und es wird auch keine Aufarbeitung geben.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung