Wachstumszwang, Verteidigungsnotwendigkeit, Kommunarden der Moderne

Centao, Montag, 27.03.2023, 23:08 (vor 332 Tagen) @ Morpheus2950 Views

Hallo @Morpheus,

ein technologiebasierter Kleinststaat auch auf Kryptobasis (warum eigentlich?) wird trotzdem Importe von Technologieprodukten im Austausch von Irgendwas brauchen und Anschluss an das WWW haben wollen.

Der moderne, junge, gut ausgebildete Zivilist wird die Wachstumsmöglichkeiten im Ausland mehr schätzen, er wird konvertierbare Währung vor der Binnenwährung bevorzugen, der Reichere wird es hassen alles ohne (tiefere) Gesetze mit den Mitkommunarden aushandeln zu müssen.

Dein Modell gibt es, nur im Abbild 1. Ordnung, im aktuellen Kuba. Inlandswährung, starke Distriktverwaltung, bürgerliches Vermögen ohne Produktion (weitgehend), moderate bis mittelhohe Steuern, wenig Einkommen -viele im Vergleich relativ arm, mittlere Bürokratie, keine echten ausländischen Feinde (USA-Admin braucht Kuba je nach Fall..), statisch relativ stabil seit 1959, grundkommunistisch, lokale Sparkassen, immer mal Verbot des Imports von Fremdwährungen. Trotzdem sind sozialistische Staaten dem Debitismus auch unterworfen und Staaten werden letztendlich konkurrieren, immer. Hohe Organisation dagegen muss fallen, Entropie.

Du kannst übrigens reich in Cuban peso sein.. und kannst kein Auto kaufen.

Das ist auch eine Republik ohne eigene bzw. wenige Energiereserven. Da kommen wir übrigens evtl. auch bald hin..

Gruß,
CenTao


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung