Demenzrisko mit Vitamin D um bis zu 40 Prozent senken, B Vitamine

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 27.03.2023, 16:17 (vor 425 Tagen) @ Ikonoklast5347 Views

Da MB das Hirn wieder "frei" macht, passt das thematisch:


https://alz-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/dad2.12404

Vitamin-D-Supplementierung und neu auftretende Demenz: Auswirkungen von Geschlecht, APOE und kognitivem Ausgangszustand

Zusammenfassung
Einleitung
Obwohl ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und dem Auftreten von Demenz besteht, ist die Rolle der Supplementierung unklar. Wir untersuchten prospektiv den Zusammenhang zwischen einer Vitamin-D-Supplementierung und dem Auftreten einer Demenz bei 12.388 demenzfreien Personen aus dem National Alzheimer's Coordinating Center.

Methoden
Eine Vitamin-D-Exposition zu Beginn der Studie wurde als D+ eingestuft; keine Exposition vor Beginn der Demenz wurde als D- eingestuft. Kaplan-Meier-Kurven verglichen das demenzfreie Überleben zwischen den Gruppen. Cox-Modelle bewerteten die Demenz-Inzidenzraten zwischen den Gruppen, bereinigt um Alter, Geschlecht, Bildung, Rasse, kognitive Diagnose, Depression und Apolipoprotein E (APOE) ε4. Sensitivitätsanalysen untersuchten die Inzidenzraten für jede Vitamin-D-Formulierung. Mögliche Wechselwirkungen zwischen Exposition und Modellkovariaten wurden untersucht.

Ergebnisse
Über alle Formulierungen hinweg war die Vitamin-D-Exposition mit einem signifikant längeren demenzfreien Überleben und einer niedrigeren Demenz-Inzidenzrate verbunden als keine Exposition (Hazard Ratio = 0,60, 95 % Konfidenzintervall: 0,55-0,65). Die Wirkung von Vitamin D auf die Inzidenzrate unterschied sich signifikant in den Schichten Geschlecht, kognitiver Status und APOE-ε4-Status.

Diskussion
Vitamin D könnte ein potenzielles Mittel zur Demenzprävention sein.

Höhepunkte
In einer prospektiven Kohortenstudie untersuchten wir die Auswirkungen von Vitamin D auf die Demenzhäufigkeit bei 12 388 Teilnehmern aus dem Datensatz des National Alzheimer's Coordinating Center.
Die Vitamin-D-Exposition war mit einer um 40 % niedrigeren Demenzinzidenz verbunden als ohne Exposition.
Die Auswirkungen von Vitamin D waren bei Frauen im Vergleich zu Männern und bei normaler Kognition im Vergleich zu leichter kognitiver Beeinträchtigung signifikant größer.
Die Auswirkungen von Vitamin D waren bei Apolipoprotein-E-ε4-Trägern, die keine Träger sind, signifikant größer als bei Trägern.
Vitamin D hat das Potenzial zur Demenzprävention, insbesondere bei den Hochrisikogruppen.

Einer der Gründe warum ich Vitin D täglich und höher dosiert nehme [[zwinker]]

B Vitamine scheinen in der Hinsicht auch eine gute Idee zu sein:

https://www.express.co.uk/life-style/health/1751037/dementia-vitamin-b-test-david-smith

Experte fordert Vitamin-B-Test bei Demenzkranken
EXKLUSIV: Eine neue Metaanalyse von 14 Studien hat ergeben, dass Menschen im Alter von 60 bis 70 Jahren, die eine Kombination aus B-Vitaminen und Omega-3-Fettsäuren zu sich nahmen, weniger kognitiv abbauten als diejenigen, die dies nicht taten.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung