Käse

Mephistopheles, Samstag, 25.03.2023, 13:35 (vor 336 Tagen) @ Beo222158 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 25.03.2023, 13:39

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.

Du kennst NICHT "jedwedes zivilisatorische Einwirken". Du kennst nur diese eine, extrem parasitäre Zivilisation. Sie wird durch eine andere abgelöst werden - das ist sicher.

Zivilisation ist per definitionem parasitär. Es muss so sein. Eine Zivilisation kann nur entstehen wenn die Bevölkerungsdichte über die natürlichen Verhältnisse hinaus zunimmt. Und diese Bevölkerung kann nur erhalten werden, wenn der Mensch die natürlichen Ressourcen überbeansprucht.

Es gibt nämlich ein "Zivilisationsgen" in einer gewissen Menschenrasse. Allerdings haben Zivilisationen

Nö. Es gibt und gab Zivilisationen bei höchst unterschiedlichen "Menschenrassen". allerdings haben Zivilisationen zur Folge, dass die "Menschenrassen", die eine Zivilisation erschaffen hat, ausstirbt. Man findet sie "nachher" nicht mehr. Man weiß nur,
1. Zivilisationen hat es gegeben und sie wurden von Menschen geschaffen
2. Ihre Erbauer sind verschwunden
3. Diejenigen, die heute in den Gebieten siedeln, in denen einst Zivilisationen vorkamen, haben ethnisch mit den Erbauern der Zivilisation, deren Gebiet sie jetzt besiedeln, nichts zu tun.

Es gibt da sicher einige Zukunftsoptionen ..

Eine Zivilisation hat keine Zukunftsoptionen. Es handelt sich um eine Sackgasse der Evolution.

nämlich für Dienjenige, die sich das konkret vorstellen können (= Plan) und daran arbeiten wollen (= Fleiß). Alle anderen werden ihre zivilisatorischen Lektionen wiederholen müssen.

Zivilisationen sind nicht wiederholbar, da sie "Individuen" sind, die sterben.

Das scheint mir die wichtigste Lehre des Lebens zu sein: Lerne aus deinen Fehlern .. es lohnt sich.

Käse.


Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung