Kostenstruktur WISE und Revolut

Manuel H., Samstag, 25.03.2023, 12:57 (vor 454 Tagen) @ Ankawor1977 Views

Wise gibt die Gebühren transparent an, nimmt als Referenz den Interbankenkurs.
Revolut angeblich auch, hat aber trotzdem schlechtere Kurse, im angeblichen Interbankenkurs sind dann wohl doch Gebühren versteckt.

Wenn man bei beiden nur kostenloses Mitglied ist, hat man die schmalsten Möglichkeiten des gebührenfreien Umtausches zwischen Währungen, je mehr man monatlich an fixen Gebühren zahlt, desto höher die Freigrenzen.

Übersteigt man die Freigrenze, zahlt man zusätzliche Gebühren.

An Wochenenden und Bankenfeiertagen kann Revolut (und vielleicht logischerweise auch Wise) keinen Interbankenkurs feststellen, da Devisenbörsen geschlossen. In diesen Fällen nimmt zumindest Revolut einen kleinen Prozentsatz Sicherheitsmarge vom Kunden, um nicht von wesentlich niedrigeren Kursen am nächsten Bankenarbeitstag (üblicherweise Montag) überrascht zu werden und Geld zu verlieren.

Ich schau deswegen zu, bei Auslandsaufenthalten außerhalb des Euro die Währung vorher und an Wochentagen zu wechseln, da es dann günstiger ist. Die Limits habe ich bislang nicht ausgeschöpft, sie sind zwischen Wise und Revolut vielleicht verschieden und außerdem davon abhängig, welchen Kartenvertrag man abgeschlossen hat. (Ich hab den kostenlosen).

Sollte ich mal planen, spekulativ dort Fremdwährungen zu erwerben, dann würde ich erst schauen, wie hoch die Freigrenzen sind und entsprechend vielleicht monatlich nur innerhalb der Freigrenzen umtauschen (und klar, nur an Bankenarbeitstagen)

Meine Erfahrung:
Ist man beispielsweise in Polen und zahlt dort mit Wise oder Revolut in Zloty, greifen beide erst einmal auf das entsprechende Währungskonto zu (das man vielleicht sehr günstig aufgefüllt hatte), ist dort kein Geld, dann wird auf das Eurokonto zugegriffen und zum in dieser Minute aktuellen Kurs gewechselt (und der kann ganz schön schwanken)
Ist dann Samstag oder/und man hat sein Limit an kostenlosem Währungstausch erschöpft, dann kommen zusätzliche Gebühren auf einen zu (Sind aber alle MickyMaus von der Höhe her und kein Vergleich zum Sortentausch an irgendeiner Privatbank am Schalter vor Ort)

Angenehm: Klassische Kreditkarten, insbesondere von schläfrigen Hausbanken, nehmen oft noch 1-3% Gebühr für die Auslandstransaktion plus einen schlechten Hausbank oder MasterCard oder VIsa Kurs, Wise und Revolut nicht.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung